Salt

Mit Salz würzen

Alle deine Speiseopfergaben sollst du mit Salz würzen und darfst das Salz des Bundes deines Gottes nicht fehlen lassen in deinem Speiseopfer; sondern zu allen deinen Opfergaben sollst du Salz darbringen. (3. Mose 2,13)

Unter dem Alten Bund war nicht jedes Opfer ein Tier oder etwas Blutiges. Gott nahm auch Speiseopfergaben aus Getreide an. Wie jedes Opfer im antiken Israel mussten auch diese Opfer mit Salz gewürzt sein. Warum hat Gott das so befohlen?

Salt

Salz steht für Reinheit
Als eine chemische Verbindung kann Salz sich nicht ändern. Es ist von Natur aus rein. Gott wollte, dass jedes Opfer, das Ihm gemacht wurde, aus einem reinen Herzen kommt. Einiges, was wir für Gott tun, hat unreine Motive. Wir sollten Gott bitten, uns die reinsten Motive zu geben: dass wir unsere Dankbarkeit zeigen und Seine Herrlichkeit ehren. Ich habe gehört, dass das Salz selber sich nicht ändern kann, aber es kann durch Zusätze verunreinigt werden. Wenn unsere Motive unrein sind, dann häufig deshalb, weil wir die Sorge um unsere eigene Herrlichkeit und unser Ansehen hinzufügen.

Salz steht für den Erhalt
Als Konservierungsmittel stoppt Salz den Zerfall von Fleisch. Fleisch verdirbt schnell, aber mit Salz behandeltes Fleisch bleibt haltbar. Lange bevor es Kühlschränke gab und man Sachen einfrieren konnte, machten die Menschen Fleisch mit Salz haltbar. Wenn wir vor Gott kommen, kommen wir nicht in unserem „verdorbenen Fleisch“. Wir kommen im Namen Jesu, durch Seinen Verdienst, nicht durch unseren. Wir können nur durch das beständige Werk Gottes in uns „konserviert“ werden.

Salz steht für etwas Wertvolles
Salz war teuer, ein geschätztes Handelsgut in der Antike. Römische Soldaten wurden manchmal mit Salz bezahlt. Indem man jeder Opfergabe Salz hinzufügte, machte man sie ein bisschen kostspieliger und wertvoller. Wir müssen unser Bestes in Allem geben und alles Gott geben.

Wenn du einkaufen gehst, kannst du Lebensmittel finden, worauf steht „salzfrei“ oder „mit wenig Salz“. Das mag für manche gut sein, weil sie sich so ernähren müssen. Aber wenn wir daran denken, was Salz im antiken Israel symbolisierte, dann verstehen wir, dass wir niemals ein „salzfreies“ oder „salzreduziertes“ Leben führen sollten.

Jeder Tag ist ein Geschenk, das wir Gott geben können und sollten. Es ist angemessen, wenn wir unsere Tage mit dem Verständnis für Folgendes „würzen“:

– die Reinheit, die wir leben sollen: Jesus ist unsere Reinheit
– das erhaltende Werk, das Gott in uns tun will: Jesus erhält uns bis zum Ende
– das Wertvolle eines jeden Moments, den wir Gott geben: alles, was wir Jesus geben, ist wertvoll

Auch ein kleines Opfer kann sehr wertvoll für Gott sein, wenn es mit Salz gewürzt ist!

 

Fighting God

Wie man gegen Gott kämpft und gewinnt

Schon im Mutterschoß hielt er die Ferse seines Bruders, und in seiner Manneskraft kämpfte er mit Gott; er kämpfte mit dem Engel und siegte, er weinte und flehte zu ihm; in Bethel hat er ihn gefunden, und dort hat er mit uns geredet. (Hosea 12,3-4)

Durch den Propheten Hosea sprach Gott zu Israel mit seinem alten Namen – Jakob. Jakob war berühmt, denn bei seiner Geburt hielt er die Ferse seines Bruders. Er kam aus dem Mutterleib mit der Hand auf dem Fuß seines Bruders (1. Mose 25,26).

Als Gott auf Jakob zurückblickte, sah Er, dass Israel zur Zeit Hoseas genau wie sein Vorfahr Jakob in 1. Mose war. Im antiken Israel war ein „Fersenhalter“ ein Betrüger, jemand, der seine Ziele auf listige und unehrliche Weise erreichte. Durch Hosea sagte Gott: „So war Jakob damals, und so ist Israel jetzt.“

Fighting God

Dann spult der Prophet vor zu einem anderen Ereignis im Leben Jakobs, als er in seiner Manneskraft mit Gott kämpfte. Der Prophet erinnert an den Kampf zwischen Jakob und einem Mann in Genesis 32,24-30. Jakob wollte sich Gott nicht unterordnen, also forderte Gott seine Unterordnung in einem Ringkampf.

In 1. Mose 32 hatte Jakob den fantastischsten athletischen Wettkampf aller Zeiten – ein Ringen mit Gott. Wir sprechen von einem geistlichen Ringen im Gebet oder einem Ringen im geistlichen Kampf, aber Jakobs Ringkampf war körperlich und geistlich. Er hatte einen Wettkampf mit Gott in Menschenform.

Hoseas Wort er kämpfte mit Gott untermauert den Punkt, der schon in 1. Mose 32,24-30 deutlich wurde. Jakob rang mit Gott in Menschenform. Da er ein einzigartiger Botschafter vom Himmel war, wird Er auch als Engel des Herrn beschrieben.

Hosea betonte, durch den Heiligen Geist inspiriert, zwei weitere Details aus 1. Mose 32,24-30: Jakob weinte und flehte. Jakob flehte auf die Art, wie jeder fleht, wenn er gegen Gott kämpft: er verlor, er akzeptierte es und unterwarf sich Gott.

Wie ringst du mit Gott? Es gibt viele Wege, wie wir Ihm widerstehen können. Unser Widerstand mag nicht körperlich sein, aber er ist echt. Wenn du gegen Gott kämpfst, ist der einzige Weg zu gewinnen, das Verlieren.

Bemerke, dass Jakob weinte. So verzweifelt und gebrochen war er, als er an Gott hing und um Segen flehte. Jakob verlor den athletischen Wettkampf, aber er gewann geistlich. Er klammerte sich an Gott, bis dieser ihm Segen versprach.

Wenn du im Kampf gegen Gott verlierst, ist das etwas Gutes. Es ist gut, daran zu denken, dass Er der Schöpfer ist und ich das Geschöpf. Er ist der König und ich ein Bürger. Er ist Gott und ich nicht. Er hat gegen mich gewonnen. Du kannst gewinnen wenn du gegen Gott kämpfst, indem du Ihn gewinnen lässt.

Bible Translations

Wie man die Bibel übersetzt

Unser Brief seid ihr selbst, in unsere Herzen geschrieben, erkannt und gelesen von jedermann. Es ist ja offenbar, dass ihr ein Brief des Christus seid, durch unseren Dienst ausgefertigt, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes, nicht auf steinerne Tafeln, sondern auf fleischerne Tafeln des Herzens. (2. Korinther 3,2-3)

Meine erste Bibel war eine Buch, das mir gegeben wurde, als ich in der Gemeinde nach vorne ging, um mein Leben Jesus zu geben. Es war ein Neues Testament und vorne drauf war ein Bild von einem Kind, das auf den Schultern seines Vaters saß und darunter stand: „Die Größte aber von diesen ist die Liebe.“

Bible Translations

Mittlerweile habe ich viele Übersetzungen der Bibel, und es scheint so als gäbe es einen nie endenden Strom von neuen Übersetzungen. Egal welche Bibel du liest, das Prinzip aus 2. Korinther 3 ist wahr: Die Bibel, die jeder liest, ist dein Leben.

Unser Brief seid ihr selbst, schrieb Paulus. Jeder Brief hat einen Autor, und wir sind ein Brief des Christus. Jeder Brief hat Leser, und wir werden erkannt und gelesen von jedermann. Unser Leben ist wie ein Brief, und wir können ihn nicht verbergen. Leute, die du jeden Tag triffst, lesen den Brief deines Lebens. Wir können ihnen das nicht zum Vorwurf machen, denn wenn das Werk Jesu echt ist, dann ist es das auch in unseren Leben.

Weil jeder Christ eine Bibel ist, sollten wir uns vielleicht mit folgenden Übersetzungen auseinandersetzen:

Die „Ich schäme mich, Jesus zu folgen“ Version
Die „Mich betrifft die Sünde nicht“ Version
Die „Andere Christen sind schrecklich“ Version
Die „Das Leben als Christ ist miserabel“ Version
Die „Ich bin heiliger als du“ Version

Wie können wir die richtige Art von Brief schreiben? Schau dir noch einmal 2. Korinther 3,3 an: Jeder Brief wird mit einem Stift geschrieben, und Paulus sagt, dass der Brief eines christlichen Lebens durch unseren Dienst ausgefertigt wird. Das heißt, wir sollten niemals außer Acht lassen, was andere Christen in unserem Leben tun können. Wenn wir uns von anderen Christen fernhalten, ist das keine gute Sache.

Jeder Brief wird mit Tinte geschrieben, und Paulus sagt, dass wir nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes geschrieben wurden. Hast du dein Leben dem Geist Gottes gegeben? Lebst du in Stress oder im Heiligen Geist? Wenn du die Bibel schlecht „übersetzt“, dann vielleicht weil du im Stress lebst und nicht im Heiligen Geist.

Jeder Brief wird auf etwas geschrieben, und unsere „Bibel“ ist nicht auf steinerne Tafeln, sondern auf fleischerne Tafeln des Herzens geschrieben. Das heißt, wir müssen zulassen, dass Gott Sein Wort auf unsere Herzen schreibt.

Es ist traurig, wenn wir die Bibel in unseren Leben vielleicht nicht sehr gut übersetzt haben. Wenn wir für eine schlechte Übersetzung gesorgt haben, lesen andere Menschen diese und bekommen eine falsche Vorstellung von Jesus. Wenn du Jesus nicht nachfolgst, dann tut es mir leid, dass du einige „schlechte“ Briefe lesen musstest. Doch ich bitte dich zu berücksichtigen, dass es letztendlich nur um Jesus Christus geht. Anstatt die „Übersetzungen“ um dich herum zu kritisieren – wenn auch mit gutem Grund – lass doch Jesus in dein Leben schreiben.

new year

Alle Dinge neu

Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er sprach zu mir: Schreibe; denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiss! (Offenbarung 21,5)

Diese wunderbare Aussage kommt am Ende Buches der Offenbarung. Sie kommt, nachdem Gottes Kinder in den Himmel gekommen sind, nach der Großen Trübsal, nach dem Aufstieg und Fall des Antichristen, nach dem Kampf Armageddon.

Dies geschieht nach der herrlichen Rückkehr von Jesus Christus, nach dem Gericht über die Nationen, nach den 1000 Jahren der Regierung von Jesus über die Erde, am Ende von Satans böser Karriere, nach dem letzten Gericht, nach der neuen Erde und dem neuen Himmel und nach dem neuen Jerusalem.

new year

Doch nach all dem ist Gott noch nicht fertig damit, Dinge neu zu machen. Er sagt: Siehe, ich mache alles neu. Diese Aussage war für Johannes so erstaunlich, dass er offensichtlich mit dem Schreiben aufhörte und er aufgefordert werden musste, weiter zu schreiben. Wir sind froh, dass Johannes weiter geschrieben hat, denn es zeigt uns, wie sehr Gott neue Dinge liebt.

Logisch gesehen ist nichts Besonderes daran, wenn wir den Kalender austauschen. Der erste Tag des neuen Jahres ist eigentlich nichts Besonderes. Doch etwas daran spricht unsere gottgegebene Liebe zu neuen Dingen an. Es ist möglich, dass wir daraus einen Götzen machen, doch unsere Begeisterung für neue Dinge liegt darin, dass wir nach dem Bild dessen gemacht wurden, der sagt: „Siehe, ich mache alles neu.“

Man kann sich wirklich über ein neues Jahr freuen. Wir sollten es im Glauben, mit Freude und Feiern annehmen. Gott hat einige wunderbare neue Dinge für dich im neuen Jahr:

– Neue Barmherzigkeit, neue Gnade
– Neue Segnungen
– Neue Gelegenheiten
– Neue Verantwortung
– Neues Besiegen von hartnäckigen Sünden
– Neues Glauben, der alte Ängste ersetzt
– Neue Menschen, die in Sein Reich kommen

Wenn wir uns Offenbarung 21,5 genau anschauen, sehen wir, dass es Jesus selbst ist, der alles neu macht. Jesus ist Experte darin, neue Dinge zu machen. Was Er am Kreuz getan hat, Sein Sterben, Sein Begräbnis, Seine Auferstehung von den Toten, all das war komplett neu.

Nimm Gottes neue Dinge im neuen Jahr an. Vergiss nicht: du liebst und dienst dem Einen, der sagt: Siehe, ich mache alles neu.

all the fullness

Zwei mächtige Worte

Denn es gefiel Gott, in ihm alle Fülle wohnen zu lassen. (Kolosser 1,19)

Wir mögen die Weihnachtszeit und wir mögen es, unsere Gedanken auf das Baby Jesus zu richten. So viele Aspekte dieser Geschichte sprechen uns an. Wir stellen uns die zwei relativ jungen Menschen vor, die unter Fremden in großer Not waren. Wir denken an die armselige Umgebung – kein Platz in der Herberge – im Kontrast zu der Herrlichkeit der Engel, die Seine Geburt verkündeten, auch wenn das nur von ein paar Hirten gehört wurde. Wir stellen uns vor, wie das Baby fest in ein Tuch gewickelt wurde, das Maria wahrscheinlich von Nazareth mitgenommen hatte, weil sie wusste, dass sie es brauchen würde. Wir denken an das kleine Kind, das in einer sternklaren Nacht in einen Futtertrog für Tiere zum Schlafen gelegt wurde.

all the fullness

All das ist wundervoll und wahr, doch es kratzt nur an der Oberfläche dessen, was Gott in jener Nacht tat. Das Kind, das in der Krippe lag und schlief, war nicht nur ein Mensch. Gott demütigte sich selbst nicht nur in die Menschlichkeit, sondern in die volle Erfahrung der Menschlichkeit.

Theoretisch hätte Jesus auch als 30-jähriger Mann zur Erde kommen und Seinen öffentlichen Dienst dann sofort beginnen können. Schließlich kam der erste Adam auch als Erwachsener; vielleicht würde es der zweite Adam auch. Doch es war gut und richtig und wichtig für Gott, die Menschlichkeit zu Seiner Göttlichkeit hinzuzufügen, und zwar auf eine Weise, die auch die Hilflosigkeit und Abhängigkeit eines Babys mit einschloss.

Doch mach keinen Fehler: Kolosser 1,19 ist genauso wahr was das Baby in der Krippe betrifft, wie auch den Mann am Kreuz: es gefiel Gott, in ihm alle Fülle wohnen zu lassen.

Es ist eine umfassende Aussage – und sie verbindet zwei mächtige Worte: alle und Fülle. Setze die beiden Worte zusammen und sie bedeuten alles. Es gibt nichts, was ausgelassen wird bei den Worten alle und Fülle und diese beiden Worte sagen uns, dass in Ihm – in Jesus Christus – alles ist, das Gott wirklich zu Gott macht.

Das alte griechische Wort, das Paulus hier für Fülle aussuchte, ist das Wort pleroma.Es war ein technischer Begriff aus dem theologischen Vokabular der Antike, und es beschreibt das volle Paket göttlicher Macht und Eigenschaften. Paulus nahm alles, was dieses Wort beinhaltete und sagte: „Alle Fülle – alles, was Gott zu dem macht, der Er ist – alles davon wohnt in Jesus.“

Paulus wählte seine Worte auch sorgfältig bei wohnen zu lassen. Das alte griechische Wort für wohnen wird hier im Sinn von ständiges Wohnen verwendet. Für zeitweiliges Wohnen gibt es ein ganz anderes Wort. Paulus wollte betonen, dass Jesus nicht nur zeitweise Gott war, sondern immer Gott ist.

Merke dir, dass diese Fülle in Jesus Christus ist. Nicht in einer Gemeinde; nicht in einer Priesterschaft; nicht in einem Gebäude; nicht in einem Sakrament; nicht in den Heiligen; nicht in einer Methode oder einem Programm, sondern in Jesus Christus selbst. Er ist wie ein „Verteilungspunkt“ – damit die, die mehr von Gott und dem, was Er ist ,wollen, dies in Jesus finden können.

Vor so langer Zeit schlief all das in einer armseligen Krippe in Bethlehem.

Christmas Love

Weihnachtsliebe

Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat. (Johannes 3,16)

Johannes 3,16 wurde lange als machtvolle und prägnante Erklärung des Evangeliums gefeiert. Von den 31373 Versen der Bibel könnte dies der beliebteste Vers sein, um das Evangelium zu verkünden.

Wir sehen hier den Umfang von Gottes Liebe: So sehr hat Gott geliebt. Das bedeutet, es war ein erheblicher Umfang von Liebe. Der Gedanke von so sehr geliebt ist verbunden mit dem Gedanken dass er gab– es gibt eine Ursache und eine Wirkung. Er gab, was Er gab, weil Er so sehr liebte. Ein Weihnachtsgeschenk zeigt Liebe, wenn es etwas kostet. Eins der besten Weihnachtsgeschenke, die ich je bekommen habe, ist ein blauer Pullover, den meine Frau Inga-Lill für mich strickte, als wir noch nicht verheiratet waren. Man mag teurere Pullover irgendwo kaufen können, aber mein blauer Pullover kostete etwas – eine Menge Zeit, die Inga-Lill brauchte, um ihn zu stricken.

Christmas Love

Wir sehen das Objekt von Gottes Liebe: So sehr hat Gott die Welt geliebt. Gott wartete nicht darauf, dass die Welt sich Ihm zuwandte, bevor Er die Welt liebte. Er liebte und gab Seinen einzigen Sohn an eine Welt, die immer noch die Welt war. Was Jesus zu Nikodemus in Johannes 3,7 sagte (Ihr müsst von neuem geboren werden) widerlegte die weit verbreitete jüdische Idee von der Reichweite der Errettung: so sehr hat Gott die Welt geliebt. Viele Juden damals glaubten nicht, dass Gott die Welt liebte. Sie dachten, Gott würde nur sie lieben. Das allgemeine Angebot der Errettung in Jesus war revolutionär.

Wir sehen den Ausdruck von Gottes Liebe: dass er seinen eingeborenen Sohn gab. Gottes Liebe fühlte nicht nur die Probleme einer gefallenen Welt. Gott tat etwas, und Er gab das Wertvollste, das Er geben konnte: Seinen eingeborenen Sohn. Bei echter Liebe – Weihnachtsliebe – geht es ums Geben.

Wir sehen die Empfänger von Gottes Liebe: jeder, der an ihn glaubt. Gott liebt die Welt, aber die Welt empfängt oder nutzt sie nicht, bis sie an Jesus glaubt – an das Geschenk, das der Vater gab. An ihn glauben bedeutet viel mehr als das intellektuelle Wissen oder die Übereinstimmung. Es bedeutet zu vertrauen, sich darauf zu verlassen, daran zu hängen. Wenn wir Gott vertrauen und uns auf Ihn verlassen, dann profitieren wir von Seiner Liebe.

Wir sehen die Dauer von Gottes Liebe: ewiges Leben. Die Liebe, die wir von Menschen empfangen mag vergehen oder sich ändern, aber Gottes Liebe ändert sich nie. Er wird nie aufhören, Seine Kinder zu lieben, selbst bis zum Ende der Ewigkeit nicht.

Sieben Wunder von Johannes 3,16

Man kann sagen, dass es sieben Wunder in Johannes 3,16 gibt:

Gott, der die allmächtige Autorität ist
hat die Welt so sehr geliebt, das ist das höchste Motiv
dass er seinen eingeborenen Sohn gab, das ist das größte Geschenk
damit jeder, das ist das weiteste Willkommen
der an ihn glaubt, das ist der leichteste Ausweg
nicht verlorengeht, das ist göttliche Errettung
sondern ewiges Leben hat, das ist unbezahlbarer Besitz

Was tun wir also? Es ist einfach. Wir müssen diese Liebe empfangen und darauf reagieren. Mache dieses Weihnachten zu einem Weihnachten mit echter Weihnachtsliebe.

cloud

Was die kleine Wolke bedeutet

Und er sprach zu seinem Burschen: Geh doch hinauf und schaue zum Meer hin! Da ging er hinauf und schaute hin und sprach: Es ist nichts da! Er sprach: Geh wieder hin! So geschah es siebenmal. Und beim siebten Mal sprach er: Siehe, es steigt eine kleine Wolke aus dem Meer auf, wie die Hand eines Mannes! Da sprach er: Geh hinauf und sage es Ahab: Spanne an und fahre hinab, damit der Regen dich nicht zurückhält! (1. Könige 18,43-44)

Als Elia um Regen betete, erwartete er eine Antwort, und er hörte nicht auf zu beten, bis er eine Antwort bekommen sollte. Also schickte er seinen Diener, um nach Regenwolken Ausschau zu halten. Der Diener zog los und sah nichts; Elia betete weiter. Fünf weitere Male schickte der Prophet seinen Diener, um die Antwort auf sein Gebet zu sehen, doch der Diener sah nichts.

cloud

So geschah es siebenmal. Das war hartnäckig andauerndes Gebet. Es war als ob Elia kein „nein“ als Antwort akzeptieren würde, denn er war sicher, dass es Gottes Wille war, Regen zu schicken. Er förderte Gottes Willen durch sein andauerndes Gebet. Auch nach sechs vorangegangenen Enttäuschungen gab Elia nicht auf, und das war gut.

Vier Zeichen

Charles Spurgeon sah in diesen Versen eine Illustration für die kleinen Zeichen, die vor einem mächtigen Werk von Gott zu sehen sind. Er sprach von vier „sicheren Zeichen und endgültigen Merkmalen, die betender Glaube deutlich bemerkt, wenn eine echte Erweckung kommt.“ Christen sollten solche Dinge als Wolken sehen, es steigt eine kleine Wolke aus dem Meer auf, wie die Hand eines Mannes. Spurgeon nannte diese vier Dinge, die, seiner Meinung nach, wie eine kleine Wolke sind und auf einen großen Segen in naher Zukunft hinweisen:

– Eine wachsende Unzufriedenheit mit dem gegenwärtigen Zustand, und eine zunehmende Sorge unter den Gemeindemitgliedern um die Errettung anderer.

– Wenn diese Sorge der Gläubigen zu besonderer Ehrlichkeit und mutigem Gebet führt.

– Wenn man beginnt, zusammen zu beten und zu fragen: „Was sollen wir tun?“

– Wenn man sieht, dass jeder Christ seine eigene Verantwortlichkeit wahrnimmt und sein Handeln danach richtet.

Elia wusste, dass die kleine Wolke bedeutet, dass ein großes Werk kommen würde. Er sagte zu König Ahab im Glauben: „Spanne an und fahre hinab, damit der Regen dich nicht zurückhält.“ Nur weil er eine Wolke gesehen hatte, die so klein war wie die Hand eines Mannes, wusste er, dass ein starker Regen kommen würde. Wenn wir sehen, dass Gott kleine Dinge unter uns tut, dann sollten wir großen Glauben haben, dass ein größeres Werk passieren wird.

God Laughs

Was Gott zum Lachen bringt

Der im Himmel Thront, lacht; der Herr spottet über sie (Psalm 2,4)

Man stellt sich Gott nicht sehr oft lachend vor, doch Psalm 2 erzählt uns von einem Anlass, an dem Gott lacht. Er lacht, wenn der Mensch glaubt, er könne erfolgreich gegen den Allmächtigen arbeiten. In den ersten Versen von Psalm 2 steht:

Warum toben die Heiden und ersinnen die Völker Nichtiges? Die Könige der Erde lehnen sich auf, und die Fürsten verabreden sich gegen den HERRN und gegen seinen Gesalbten: „Lasst uns ihre Bande zerreißen und ihre Fesseln von uns werfen!“ (Psalm 2,1-3)

Gottes Antwort: Der im Himmel thront, lacht. Gott schaut sich an, wie der Mensch versucht, gegen Gott zu arbeiten, und Er lacht. Gott hat keine Angst oder ist verwirrt oder deprimiert über den Widerstand der Menschen. Gott lacht darüber.

God Laughs

Gott lacht, weil Er im Himmel thront. Er sitzt als Großer König auf einem herrlichen Thron. Er wandert nicht in Seinem Thronsaal auf und ab und fragt sich, was Er als nächstes tun soll. Gott thront in vollkommenem Frieden und Gewissheit. Er steht noch nicht einmal auf; Er lacht einfach.

Gott lacht, weil Er im Himmel thront. Er ist kein irdischer Thron, auf dem Er sitzt. Es ist der Thron des Himmels mit der Autorität über die ganze Schöpfung. Was sollte der Himmel von der Erde zu befürchten haben?

Aber Gott lacht nicht über das Leid der Menschheit, selbst wenn ihr Leid die Konsequenz der Sünde ist. Gott lacht über stolze Menschen, die so viel von sich halten, dass sie gegen Gott kämpfen und versuchen, Seinen Willen zu verhindern.

Einfach gesagt: Der Herr spottet über sie. Durch die Jahrhunderte haben sich schon viele gegen Gott und Sein Reich in Jesus Christus gestellt. Jeder dieser Gegner wurde und werden frustriert niedergeschmettert.

Ein Beispiel für das Lachen Gottes

Ein berühmter Gegner der Christenheit war der Römische Kaiser Diokletian (AD 245-313). Er war so ein großer Feind der Christen, dass er sie gnadenlos verfolgte und glauben wollte, dass er das Christentum besiegt hatte. Er ließ eine Medaille mit der Aufschrift drucken: „Der Name des Christentums ist ausgelöscht.“

Diokletian baute Monumente mit Inschriften, die besagten „löscht die Namen der Christen aus“ und er habe „den Aberglauben an Christus abgeschafft“.

Diokletian ist tot, nur noch einige Sätze in den Geschichtsbüchern erinnern an ihn. Der Ruhm und die Herrlichkeit von Jesus Christus erstreckt sich über die ganze Erde. Gott lacht im Himmel, und der Herr spottet über sie. Lass dies ein Trost sein für dein besorgtes Herz.

fruitful

Denke daran, fruchtbar zu sein

Die unseren sollen aber auch lernen, zur Behebung der dringenden Nöte eifrig gute Werke zu tun, damit sie nicht unfruchtbar sind! (Titus 3,14-15)

Die letzten Sätze im Brief des Paulus an Titus nennt uns noch einige Dinge, an die wir denken sollten. Zuerst sehen wir uns das Ziel an: dass Christen nicht unfruchtbar sein sollen. Gott will von uns, dass wir „Frucht bringen“.

fruitful

Der Gedanke, der hinter „Frucht“ oder unfruchtbar sein steht ist eine poetische Umschreibung dafür, dass ein christliches Leben gute Dinge hervorbringt. Es ist gut, wenn ein Apfelbaum Äpfel hervorbringt, und es ist gut, wenn ein christliches Leben die „Frucht des Geistes“ zeigt wie in Galater 5,22-23 steht: „Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung.“

Hier sagt Paulus, dass wir nicht unfruchtbar sind, wenn wir eifrig gute Werke tun,und wenn wir dringende Nöte beheben gibt, uns das die Gelegenheit, die Frucht des Geistes zu zeigen. Es ist gut, wenn Christen Gutes tun, und das im Namen Jesu! Wir sollten nicht nur damit anfangen gute Werke zu tun, sondern wir sollten eifrig gute Werke tun, und das immer. Wir sollten nach dringenden Nöten schauen und sie in Jesu Namen beheben.

Dieser wundervolle Brief an Titus ermutigt uns wiederholt Gutes zu tun und damit die Realität unseres Glaubens durch solch gute Werke zu zeigen. Hier sehen wir auch, dass sich die Botschaft von Paulus und die von Jakobus nicht widersprechen, und dass auch Paulus glaubte, dass sich echter Glaube im echten Leben zeigt.

Eine besondere Art von Liebe

Im letzten Vers des Titusbriefs werden wir an die warmherzigen Beziehungen erinnert, die Paulus zu anderen Christen im gesamten Römischen Reich hatte. Er schickte an Titus und all die anderen Christen auf der Insel Kreta Grüße. Achte auf diesen Satz: Grüße diejenigen, die uns lieben im Glauben.

Wir sollten dankbar sein für die Menschen in unseren Leben, die uns im Glauben lieben. Wir erfreuen uns an unserer Verbindung als Brüder und Schwestern in Jesus. Dieser Bund geht tiefer als eine Blutsverwandtschaft, denn er ist im Glauben. Ich möchte all denen danken, die uns im Glauben lieben.

Am Schluss schrieb Paulus: Die Gnade sei mit euch allen. Selbst wenn der Brief an Titus das praktische christliche Leben sehr betont, können wir nur dann so leben, wie Gott es will, wenn wir in Seiner Gnadeleben. Wir sind dankbar für all das, was uns Seine Gnade gibt und lehrt und wir sehnen uns danach, dass diese Gnade mehr und mehr mit uns ist. Empfange durch den Glauben heute und in der kommenden Woche Seine Gnade – und dann tue eifrig gute Dinge.

four friends

Denke an andere Menschen

Wenn ich Artemas zu dir senden werde oder Tychikus, so beeile dich, zu mir nach Nikopolis zu kommen; denn ich habe beschlossen, dort zu überwintern. Zenas, den Schriftgelehrten, und Apollos schicke eilends voraus und lass ihnen an nichts fehlen! (Titus 3,12-13)

Oftmals bringt Paulus am Ende seiner Briefe persönliche Anliegen für verschiedene Leuten ein. Sein Brief an Titus macht da keine Ausnahme. Am Ende erwähnt Paulus vier Leute: Artemas, Tychikus, Zenas und Apollos.

four friends

Man liest diese Worte und reagiert vielleicht mit: „Na und?“ Wer interessiert sich schon für diese vier Menschen, über die wir so gut wie nichts wissen? Doch selbst ein Abschnitt wie dieser ist wertvoll.

Erstens zeigt er uns, dass Paulus ein echter Mensch in einer echten Welt mit echten Freunden war, mit denen er regelmäßig Kontakt hatte und die ihm wichtig waren. Man stellt sich Paulus manchmal vielleicht wie einen Superhelden vor, doch das war er nicht. Er hatte Freunde und er brauchte Freunde, und er schätzte seine Mitarbeiter im Reich Gottes sehr.

Zweitens zeigt er uns, dass das Werk Gottes im ersten Jahrhundert der Christenheit weit über das hinausging, was der Apostel Paulus tat. Wir wissen viel über die Arbeit von Paulus, doch es gab wohl noch viele weitere Menschen, die eine ähnliche Arbeit wie Paulus taten, von denen es keine Aufzeichnungen gibt. Die Auflistung dieser Namen zeigt den dynamischen Wachstum der christlichen Bewegung.

Es war Zeit weiterzugehen

Drittens zeigt er uns, dass Titus diese Arbeit auf Kreta nicht für immer tun sollte. Es scheint so, dass wenn Artemas und Tychikus bei Titus ankamen, dieser Kreta verlassen und Paulus in Nikopolis (eine Stadt, die an der Westküste Griechenlands lag) treffen sollte. Titus sollte sein Bestes geben bis diese Zwei dort ankamen und ihnen dann die Arbeit überlassen. Es war eine bestimmte Zeit, die Titus dort arbeiten sollte, und diese würde nun enden.

Viertens zeigt er, dass wir die unterstützen sollen, die Gottes Werk tun. Als Paulus sagte, Zenas, den Schriftgelehrten, und Apollos schicke eilends voraus und lass es ihnen an nichts fehlen, meinte er damit, dass Titus ihnen das Geld geben sollte, das sie für die Reise benötigten. Zenas und Apollos waren wahrscheinlich diejenigen, die den Brief zu Titus brachten. Titus sollte das gemeinsame Geld der Gemeinde nehmen und sie auf den Weg schicken.

Wenn es Menschen gibt, die du bei ihrer Arbeit für Gott unterstützen kannst, überlege im Gebet, ob du das tun solltest. Vielleicht ist da ein Zenas oder ein Apollos, denen du helfen kannst.