Vorhersagen für das neue Jahr

Dies habe ich zu euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Bedrängnis; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden! (Johannes 16,33)

Am Anfang eines neuen Jahres werden alle möglichen Vorhersagen angeboten. Ich glaube, wir können diese Aussage von Jesus als Vorhersage für das Jahr 2018  – oder jedes andere Jahr – nehmen. Schau dir an, was Jesus für das gerade angefangene Jahr vorhersagt.

New Year Predictions

Als erstes: in der Welt habt ihr Bedrängnis. Darauf kannst du dich verlassen – du wirst dieses Jahr Bedrängnis erleben. Das alte griechische Wort für Bedrängnis steht für Stress oder Druck. Du wirst dieses Jahr Stress und Druck haben, Jesus hat das verheißen. Du wirst eine Zeit der Ruhe und unendlichen Glücks haben – aber das kommt erst im Himmel, nicht auf der Erde. Wenn wir Nachfolger von Jesus werden, haben wir vielleicht weniger Probleme mit uns selbst, aber wir haben sie definitiv immer noch.

Wenn man das versteht, hat man keine falschen Hoffnungen. Viele Christen hoffen auf den Tag, an dem sie über Bedrängnis lachen werden und sie im Leben einen mühelosen Sieg nach dem anderen erleben. Doch so lange wir in dieser Welt sind, werden wir zu kämpfen haben; doch wir haben den Frieden in Jesus. Deine jetzigen Probleme werden vielleicht eines Tages weg sein, doch danach wird es ein anderes Gebiet geben, das von Gott erobert werden muss.

Zweitens wird uns etwas Größeres als Bedrängnis verheißen: seid getrost, ich habe die Welt überwunden. Damit ruft Jesus Seinen Sieg aus. Es ist eine erstaunliche Aussage von einem Mann, der verhaftet, verlassen, zurückgewiesen, verspottet, gepeinigt und hingerichtet werden sollte. Die religiösen Autoritäten schienen Ihn besiegt zu haben.  Der Mob, der „kreuzigt Ihn“, schrie, schien Ihn besiegt zu haben. Die Soldaten, die Seine Kreuzigung überwachten, schienen Ihn besiegt zu haben. Selbst der Tod und das Grab schienen Ihn besiegt zu haben. Doch ihr scheinbarer Sieg währte nicht lange. Die Herrlichkeit der Auferstehung machte deutlich, dass Jesus wirklich sagen konnte: ich habe die Welt überwunden.

Weil Er all das wusste, machte Jesus ein ernsthaftes Angebot. Er bot uns das Geschenk des Trostes in der Bedrängnis an. Der Gedanke hinter diesem Ausdruck ist mehr „habt Mut“ als „seid getrost“. Wir können Mut haben, weil Jesus die Welt überwunden hat.

Bedenke auch die Bedeutung der Worte, mit denen dieser Vers anfängt: Dies habe ich zu euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. Dieses Angebot auf Frieden wurde in der unpassendsten Situation gemacht. Genau in dieser Minute traf sich Judas mit den Feinden Jesu, um Seine Verhaftung zu planen. Jesus wusste, dass Er verhaftet, verlassen, zurückgewiesen, verspottet, gedemütigt, gepeinigt und hingerichtet werden würde noch bevor der nächste Tag vorüber war. Man sollte meinen, dass die Jünger Ihn hätten trösten müssen – doch Jesus hatte Frieden für sich selbst und zwar genug, um anderen davon zu geben.

Bemerke, dass Jesus keinen Frieden verheißen hat, sondern ihn angeboten hat. Er sagte: damit ihr Frieden habt. Man kann Jesus nachfolgen und doch nicht diesen Frieden haben. Wir bekommen diesen Frieden, den Jesus anbietet, wenn wir ihn in Ihm finden. Jesus sagte: damit ihr in mir Frieden habt. Wir werden nirgendwo sonst Frieden finden, außer in Jesus.

Das ist dein Jahr. Du wirst Bedrängnis erleben. Wir können darauf zurückschauen, wie Jesus die Welt überwunden hat. Wenn wir wirklich Seinen Sieg als unseren annehmen, können wir Frieden haben. Das ist eine Vorhersage, die wirklich wahr wird.

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published.