Eine Zierde für Gottes Wahrheit

Die Knechte ermahne, dass sie sich ihren eigenen Herren unterordnen, in allem gern gefällig sind, nicht widersprechen, nichts entwenden, sondern alle gute Treue beweisen, damit sie der Lehre Gottes, unseres Retters, in jeder Hinsicht Ehre machen. (Titus 2,9-10)

Titus sollte die Knechte auf ihre speziellen Pflichten als Christen hinweisen. Da die Sklaven als vollwertige Mitglieder in der Gemeinde willkommen waren, schockierten die Christen den Großteil der Kultur damit, dass die Sklaven und ihre Herren sich im sozialen Gefüge der Gemeinde vermischten. Das hieß, ein Sklave konnte in der Gemeinde ein Ältester seines Herren sein.

adorn

Trotzdem mussten sich christliche Sklaven ihren eigenen Herren unterordnen. Paulus sagte nicht, dass Knechte sich jedem freien Mann unterordnen sollten, nur ihren eigenen Herren. Das bedeutet, Paulus wusste, dass Knechte Pflichten hatten, jedoch nur ihren eigenen Herren gegenüber.

Gleichzeitig werden unser Gehorsam und unsere Unterordnung, wie in jedem Bereich menschlicher Unterordnung, durch unsere Verantwortlichkeit Gott gegenüber eingegrenzt. Petrus sagt in Apostelgeschichte 5,29: Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen, wenn es einen Konflikt zwischen den beiden gibt.

Die christlichen Knechte sollten Gott ehren, indem sie nichts entwenden. Diese Straftat war so verbreitet damals, dass die Worte Knecht und Dieb manchmal austauschbar waren. Es wurde immer davon ausgegangen, dass die Knechte ihre Herren in kleinen Dingen bestohlen.

Titus sollte also die Knechte anweisen, gute Arbeiter zu sein, die alle gute Treue bewiesen. Durch ihre harte Arbeit und demütige Unterordnung sollten sie der Lehre Gottes in jeder Hinsicht Ehremachen.

Das ist ein schöner Gedanke: dass Gläubige durch ihre gottgefälliges Leben Gottes Wahrheit Ehre machen; sie zieren und schön machen. Einem Kommentator zufolge bedeutet Ehre machen, “kostbare Juwelen so anzuordnen, das man ihre wahre Schönheit sieht.“

Eigentlich braucht das Evangelium keine Zierde. Und doch können wir die Schönheit des Evangeliums durch die Art, wie wir leben, zeigen. Oft glauben wir, wir brauchen bessere Worte, um das Evangelium zu zieren. Bessere Worte sind toll, aber was wir wirklich brauchen, sind bessere Leben.

Du brauchst keine hohe Position, um Gottes Wahrheit Ehre zu machen. Selbst die Knechte unter den frühen Christen konnten die Schönheit der Lehre Gottes, unseres Retters, widerspiegeln und offenbaren.

Bitte Gott diese Woche um Weisheit und Kraft, Seine Wahrheit zu zieren.

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published.