Bible Translations

How to Translate the Bible

You yourselves are our letter, written on our hearts, known and read by everybody. You show that you are a letter from Christ, the result of our ministry, written not with ink but with the Spirit of the living God, not on tablets of stone but on tablets of human hearts. (2 Corinthians 3:2-3)

The first Bible of my own was a paper-back version given to me when I came forward at an altar call to give my life to Jesus Christ. It was just a New Testament, The Living Bible version, and on the front, it had a picture of a child on his father’s shoulders and said, “The Greatest of these is Love.”

Bible Translations

I have many more translations of the Bible now, and it seems like there is a never-ending stream of new Bible translations. No matter what Bible you like to read, the principle of 2 Corinthians 3 is still true: The Bible everybody reads is your life.

You yourselves are our letter, Paul wrote. Every letter has an author, and we are a letter from Christ. Every letter has readers, and we are known and read by everybody. Our life is like a letter, and we can’t hide it. People you meet every day read the letter of your life. We can’t blame them for doing this, because if the work of Jesus is real, it will be real in our lives.

Because every Christian is a bible, perhaps it’s time to recognize some new translations:

The “Ashamed to Follow Jesus” version (AFJ)
The “Sin Doesn’t Apply to Me” version (SDAM)
The “Other Christians are Terrible” version (OCT)
The “Christian Life is Miserable” version (CLM)
The “Holier than Thou” version (HTT)

How do we get the right kind of letter written? Again, look at 2 Corinthians 3:3. Every letter is written with a pen, and Paul says the letter of their Christian life is the result of our ministry. This means we should never neglect what other Christians can do in our life. Isolating ourselves as Christians is a bad thing to do.

Every letter is written with ink, and Paul says we are written not with ink but with the Spirit of the living God. Have you yielded your life to the Spirit of God? Are you walking in stress, or walking in the Spirit? If you are “translating” the Bible poorly, perhaps it’s because you are walking in stress, and not the Spirit.

Every letter is written on something, and our “bible” is written not on tablets of stone but on tablets of human hearts. This means we have to let God write His Word on our heart.

It’s sad to think that perhaps we haven’t translated the Bible very well into our lives. When we provide a poor translation, other people read it and get the wrong idea about Jesus. If you aren’t a follower of Jesus Christ, I’m sorry for the bad “letters” you’ve read. But I do ask you to remember that ultimately, it’s all about Jesus Christ. Instead of criticizing – sometimes with good reason – the “translations” around you, why not let Jesus write into your life?

Click here for David’s commentary on 2 Corinthians 3

new year

Alle Dinge neu

Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er sprach zu mir: Schreibe; denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiss! (Offenbarung 21,5)

Diese wunderbare Aussage kommt am Ende Buches der Offenbarung. Sie kommt, nachdem Gottes Kinder in den Himmel gekommen sind, nach der Großen Trübsal, nach dem Aufstieg und Fall des Antichristen, nach dem Kampf Armageddon.

Dies geschieht nach der herrlichen Rückkehr von Jesus Christus, nach dem Gericht über die Nationen, nach den 1000 Jahren der Regierung von Jesus über die Erde, am Ende von Satans böser Karriere, nach dem letzten Gericht, nach der neuen Erde und dem neuen Himmel und nach dem neuen Jerusalem.

new year

Doch nach all dem ist Gott noch nicht fertig damit, Dinge neu zu machen. Er sagt: Siehe, ich mache alles neu. Diese Aussage war für Johannes so erstaunlich, dass er offensichtlich mit dem Schreiben aufhörte und er aufgefordert werden musste, weiter zu schreiben. Wir sind froh, dass Johannes weiter geschrieben hat, denn es zeigt uns, wie sehr Gott neue Dinge liebt.

Logisch gesehen ist nichts Besonderes daran, wenn wir den Kalender austauschen. Der erste Tag des neuen Jahres ist eigentlich nichts Besonderes. Doch etwas daran spricht unsere gottgegebene Liebe zu neuen Dingen an. Es ist möglich, dass wir daraus einen Götzen machen, doch unsere Begeisterung für neue Dinge liegt darin, dass wir nach dem Bild dessen gemacht wurden, der sagt: „Siehe, ich mache alles neu.“

Man kann sich wirklich über ein neues Jahr freuen. Wir sollten es im Glauben, mit Freude und Feiern annehmen. Gott hat einige wunderbare neue Dinge für dich im neuen Jahr:

– Neue Barmherzigkeit, neue Gnade
– Neue Segnungen
– Neue Gelegenheiten
– Neue Verantwortung
– Neues Besiegen von hartnäckigen Sünden
– Neues Glauben, der alte Ängste ersetzt
– Neue Menschen, die in Sein Reich kommen

Wenn wir uns Offenbarung 21,5 genau anschauen, sehen wir, dass es Jesus selbst ist, der alles neu macht. Jesus ist Experte darin, neue Dinge zu machen. Was Er am Kreuz getan hat, Sein Sterben, Sein Begräbnis, Seine Auferstehung von den Toten, all das war komplett neu.

Nimm Gottes neue Dinge im neuen Jahr an. Vergiss nicht: du liebst und dienst dem Einen, der sagt: Siehe, ich mache alles neu.

new year resolutions

10 Preacher Resolutions for a New Year

God helping me, I hope to:

First, Stop trusting in my vows and resolutions and put my focus on Jesus Himself.

new year resolutions

  1. More and more let God’s word tell its own story. I won’t try to make sermons; I will present the message the Bible itself gives.
  2. Put more prayer into my preaching preparation.
  3. Pray more after the sermon is preached.
  4. Preach with more clarity and simplicity.
  5. Not allow any sermon to be longer than it really needs to be.
  6. Preach with more of a broken heart to the brokenhearted.
  7. Be more persuasive in my preaching; instead of just getting “amens” from those who already agree, I want to preach so as to persuade those who don’t fully agree yet.
  8. Put away the fear of man and performance anxiety, enjoying the work of preaching more than before.

Finally, Stop trusting in my vows and resolutions and put my focus on Jesus Himself.

How about you? As a pastor, preacher, or Bible teacher – what’s on your mind as you start a new year?

Blessings to You in Jesus’ Name – David Guzik

Click Here to Receive Email from David for Pastors, Preachers, and Bible Teachers

new year

All Things New

Then He who sat on the throne said, “Behold, I make all things new.” And He said to me, “Write, for these words are true and faithful.” (Revelation 21:5)

This wonderful proclamation comes at the end of the Book of Revelation. It comes after God’s people have been gathered to heaven, after the Great Tribulation, after the rise and fall of the Antichrist, and after the Battle of Armageddon.

It happens after the glorious return of Jesus Christ, after the judgment of the nations, after 1,000 years of the personal reign of Jesus on earth, after the end of Satan’s evil career, after the final judgment, after the new heaven and new earth, and after the New Jerusalem.

new year

After all that, God is not finished making things new. He says, Behold, I make all things new. This statement was so amazing to John that he apparently stopped writing and had to be specifically told to keep on writing. We’re glad John did keep writing, because it shows us how much God loves new things.

Logically speaking, when we change the calendar from one year to another, there is nothing really special about the 1stday of the year. Still, something about the first year speaks to our God-given love of new things. It’s possible that we could take that love of new things and make it an idol, but our basic attraction for new things is because we are made in the image of the One who says, “Behold, I make all things new.”

It’s worth it to be happy about a New Year. We should be excited about it and receive it with faith, happiness, and some celebration. Simply said, God has some wonderful new things for you this year:

– New mercies, new grace.
– New blessings.
– New opportunities.
– New responsibilities.
– New conquest over stubborn sins.
– New faith replacing old fears.
– New people coming into His kingdom.

If we look carefully at Revelation 21:5, we see that it is Jesus Himself who makes all things new. It’s because Jesus is an expert at doing new things; what He did on the cross, in dying, in being buried, and rising again from the dead was all completely new.

Receive God’s new things in this New Year. Remember, you love and serve the One who said, “Behold, I make all things new.”

Click here for David’s commentary on Revelation 21

all the fullness

Zwei mächtige Worte

Denn es gefiel Gott, in ihm alle Fülle wohnen zu lassen. (Kolosser 1,19)

Wir mögen die Weihnachtszeit und wir mögen es, unsere Gedanken auf das Baby Jesus zu richten. So viele Aspekte dieser Geschichte sprechen uns an. Wir stellen uns die zwei relativ jungen Menschen vor, die unter Fremden in großer Not waren. Wir denken an die armselige Umgebung – kein Platz in der Herberge – im Kontrast zu der Herrlichkeit der Engel, die Seine Geburt verkündeten, auch wenn das nur von ein paar Hirten gehört wurde. Wir stellen uns vor, wie das Baby fest in ein Tuch gewickelt wurde, das Maria wahrscheinlich von Nazareth mitgenommen hatte, weil sie wusste, dass sie es brauchen würde. Wir denken an das kleine Kind, das in einer sternklaren Nacht in einen Futtertrog für Tiere zum Schlafen gelegt wurde.

all the fullness

All das ist wundervoll und wahr, doch es kratzt nur an der Oberfläche dessen, was Gott in jener Nacht tat. Das Kind, das in der Krippe lag und schlief, war nicht nur ein Mensch. Gott demütigte sich selbst nicht nur in die Menschlichkeit, sondern in die volle Erfahrung der Menschlichkeit.

Theoretisch hätte Jesus auch als 30-jähriger Mann zur Erde kommen und Seinen öffentlichen Dienst dann sofort beginnen können. Schließlich kam der erste Adam auch als Erwachsener; vielleicht würde es der zweite Adam auch. Doch es war gut und richtig und wichtig für Gott, die Menschlichkeit zu Seiner Göttlichkeit hinzuzufügen, und zwar auf eine Weise, die auch die Hilflosigkeit und Abhängigkeit eines Babys mit einschloss.

Doch mach keinen Fehler: Kolosser 1,19 ist genauso wahr was das Baby in der Krippe betrifft, wie auch den Mann am Kreuz: es gefiel Gott, in ihm alle Fülle wohnen zu lassen.

Es ist eine umfassende Aussage – und sie verbindet zwei mächtige Worte: alle und Fülle. Setze die beiden Worte zusammen und sie bedeuten alles. Es gibt nichts, was ausgelassen wird bei den Worten alle und Fülle und diese beiden Worte sagen uns, dass in Ihm – in Jesus Christus – alles ist, das Gott wirklich zu Gott macht.

Das alte griechische Wort, das Paulus hier für Fülle aussuchte, ist das Wort pleroma.Es war ein technischer Begriff aus dem theologischen Vokabular der Antike, und es beschreibt das volle Paket göttlicher Macht und Eigenschaften. Paulus nahm alles, was dieses Wort beinhaltete und sagte: „Alle Fülle – alles, was Gott zu dem macht, der Er ist – alles davon wohnt in Jesus.“

Paulus wählte seine Worte auch sorgfältig bei wohnen zu lassen. Das alte griechische Wort für wohnen wird hier im Sinn von ständiges Wohnen verwendet. Für zeitweiliges Wohnen gibt es ein ganz anderes Wort. Paulus wollte betonen, dass Jesus nicht nur zeitweise Gott war, sondern immer Gott ist.

Merke dir, dass diese Fülle in Jesus Christus ist. Nicht in einer Gemeinde; nicht in einer Priesterschaft; nicht in einem Gebäude; nicht in einem Sakrament; nicht in den Heiligen; nicht in einer Methode oder einem Programm, sondern in Jesus Christus selbst. Er ist wie ein „Verteilungspunkt“ – damit die, die mehr von Gott und dem, was Er ist ,wollen, dies in Jesus finden können.

Vor so langer Zeit schlief all das in einer armseligen Krippe in Bethlehem.

Christmas Love

Weihnachtsliebe

Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat. (Johannes 3,16)

Johannes 3,16 wurde lange als machtvolle und prägnante Erklärung des Evangeliums gefeiert. Von den 31373 Versen der Bibel könnte dies der beliebteste Vers sein, um das Evangelium zu verkünden.

Wir sehen hier den Umfang von Gottes Liebe: So sehr hat Gott geliebt. Das bedeutet, es war ein erheblicher Umfang von Liebe. Der Gedanke von so sehr geliebt ist verbunden mit dem Gedanken dass er gab– es gibt eine Ursache und eine Wirkung. Er gab, was Er gab, weil Er so sehr liebte. Ein Weihnachtsgeschenk zeigt Liebe, wenn es etwas kostet. Eins der besten Weihnachtsgeschenke, die ich je bekommen habe, ist ein blauer Pullover, den meine Frau Inga-Lill für mich strickte, als wir noch nicht verheiratet waren. Man mag teurere Pullover irgendwo kaufen können, aber mein blauer Pullover kostete etwas – eine Menge Zeit, die Inga-Lill brauchte, um ihn zu stricken.

Christmas Love

Wir sehen das Objekt von Gottes Liebe: So sehr hat Gott die Welt geliebt. Gott wartete nicht darauf, dass die Welt sich Ihm zuwandte, bevor Er die Welt liebte. Er liebte und gab Seinen einzigen Sohn an eine Welt, die immer noch die Welt war. Was Jesus zu Nikodemus in Johannes 3,7 sagte (Ihr müsst von neuem geboren werden) widerlegte die weit verbreitete jüdische Idee von der Reichweite der Errettung: so sehr hat Gott die Welt geliebt. Viele Juden damals glaubten nicht, dass Gott die Welt liebte. Sie dachten, Gott würde nur sie lieben. Das allgemeine Angebot der Errettung in Jesus war revolutionär.

Wir sehen den Ausdruck von Gottes Liebe: dass er seinen eingeborenen Sohn gab. Gottes Liebe fühlte nicht nur die Probleme einer gefallenen Welt. Gott tat etwas, und Er gab das Wertvollste, das Er geben konnte: Seinen eingeborenen Sohn. Bei echter Liebe – Weihnachtsliebe – geht es ums Geben.

Wir sehen die Empfänger von Gottes Liebe: jeder, der an ihn glaubt. Gott liebt die Welt, aber die Welt empfängt oder nutzt sie nicht, bis sie an Jesus glaubt – an das Geschenk, das der Vater gab. An ihn glauben bedeutet viel mehr als das intellektuelle Wissen oder die Übereinstimmung. Es bedeutet zu vertrauen, sich darauf zu verlassen, daran zu hängen. Wenn wir Gott vertrauen und uns auf Ihn verlassen, dann profitieren wir von Seiner Liebe.

Wir sehen die Dauer von Gottes Liebe: ewiges Leben. Die Liebe, die wir von Menschen empfangen mag vergehen oder sich ändern, aber Gottes Liebe ändert sich nie. Er wird nie aufhören, Seine Kinder zu lieben, selbst bis zum Ende der Ewigkeit nicht.

Sieben Wunder von Johannes 3,16

Man kann sagen, dass es sieben Wunder in Johannes 3,16 gibt:

Gott, der die allmächtige Autorität ist
hat die Welt so sehr geliebt, das ist das höchste Motiv
dass er seinen eingeborenen Sohn gab, das ist das größte Geschenk
damit jeder, das ist das weiteste Willkommen
der an ihn glaubt, das ist der leichteste Ausweg
nicht verlorengeht, das ist göttliche Errettung
sondern ewiges Leben hat, das ist unbezahlbarer Besitz

Was tun wir also? Es ist einfach. Wir müssen diese Liebe empfangen und darauf reagieren. Mache dieses Weihnachten zu einem Weihnachten mit echter Weihnachtsliebe.

all the fullness

Two Mighty Words

For it pleased the Father that in Him all the fullness should dwell. (Colossians 1:19)

We like the Christmas season and we like to put our thoughts on the baby Jesus. So many aspects of the story appeal to us. We think of two relatively young people out among strangers and in great need. We think of the humble nature of their surroundings – no room in the inn – contrasted with the angelic glory of His birth announcement, even if it was heard only among a few shepherds. We think of the baby Jesus wrapped tight in fabric Mary probably brought with her all the way from Nazareth, knowing she would need it. We think of a little child on a starry night laid down to sleep in a feeding bin for animals.

all the fullness

All this is wonderful and true, yet it only scratches at the surface of the greatness of what God did on that night. The child sleeping in that manager was no mere man. God had humbled Himself to come not only in humanity, but in the full experience of humanity.

Theoretically, Jesus could have come to the earth as a 30-year-old man and began His public ministry immediately. After all, the first Adam came to the earth as an adult; perhaps the second Adam would also come that way. Yet it was good and right and important for the God to add humanity to His deity in a way that connected with the full experience of humanity, including the helplessness and dependence of a baby.

Yet make no mistake; Colossians 1:19 is just as true about the baby Jesus in the manger as it was true about the man Jesus on the cross: it pleased the Father that in Him all the fullness should dwell.

It is a broad statement – combining the two mighty words all and fullness. Put those two words together and you mean everything. There is nothing left out from the all and from the fullness, and these two words tell us that in Him– that is, in Jesus Christ – there is all of what makes God really God.

There was a definite idea behind the ancient Greek word Paul selected, the one we translate fullness. The ancient Greek word was pleroma, and it was a recognized technical term in the theological vocabulary of the ancient world, describing the total package of Divine powers and attributes. Paul took all that was implied in that one word and said, “All of this fullness – all of this stuff that makes God who He is – all of it dwells in Jesus.”

Paul also carefully chose his words when it came to “should dwell.” The ancient Greek word for dwell is here used in the sense of a permanent dwelling. There is an entirely different word used for the sense of a temporary dwelling place. Paul wanted to emphasize the idea that Jesus was not temporarily God but He is permanently God.

Notice that the fullness is in Jesus Christ. Not in a church; not in a priesthood; not in a building; not in a sacrament; not in the saints; not in a method or a program, but in Jesus Christ Himself. It is in Him as a “distribution point” – so that those who wanted more of God and all that He is can find it in Jesus Christ.

So long ago, all of that slept in a humble manger on that Bethlehem night.

Click here for David’s commentary on Colossians 1