holding bible

Character Counts

If a man is blameless, the husband of one wife, having faithful children not accused of dissipation or insubordination. For a bishop must be blameless, as a steward of God, not self-willed, not quick-tempered, not given to wine, not violent, not greedy for money, but hospitable, a lover of what is good, sober-minded, just, holy, self-controlled (Titus 1:6-8)

When Paul told Titus to look for men to lead God’s work in the many cities and churches on the island of Crete, he told Titus to look for something very special: character.

holding bible

The list in Titus 1:6-8 (and in 1 Timothy 3:1-7) means that God has specific qualifications for leaders in the church. Leaders should not to be chosen at random, or just because they volunteer, or because they aspire to the position, or even because they are “natural leaders.” Leaders should be chosen because they match the qualifications listed here. It is fine if a man thinks he is called; yet he must also be qualified.

It is also significant to note that the qualifications for leadership in Titus 1:6-8 have nothing to do with giftedness. Paul didn’t say to Titus “Find the most gifted guys.” We might say that it is easy for the Lord to grant gifts by the Holy Spirit as He wills (as in 1 Corinthians 12:11), but developing character takes time and a real relationship with Jesus Christ.

– Going to seminary by itself doesn’t make one qualified for spiritual leadership.

– Being a good talker doesn’t make one qualified for spiritual leadership.

– Natural or spiritual gifts in themselves do not qualify one for spiritual leadership.

– What one gives in money or volunteer time does not qualify them for spiritual leadership.

– What qualifies a man for spiritual leadership is godly character – and godly character established according to the clear criteria Paul will list.

However, this is not a rigid list which demands perfection in all areas. It provides both goals to reach for and general measure for selection. We should take this list and ask “Does the man in question desire all these things with his whole heart? Does that desire show itself in his life?” Titus was to take the following list, find the men who best fit the description, and then use the list as a training guide to disciple these men.

What we should really remember is that these qualifications are valuable for every person – not only those who aspire to leadership. They are clear indicators of godly character and spiritual maturity; they can give a true measure of a man or woman of God.

It is good to look at this list piece by piece. But remember this: among God’s people we shouldn’t expect that people will measure us according to our intentions, our personality, or even our gifts. God set the principle here: we should be measured according to our character. This drives us all the more to look to Jesus, trusting Him for the continual growth that should mark God’s people.

Click here for David’s commentary on Titus 1

In Order

Dinge in Ordnung bringen

Ich habe dich zu dem Zweck in Kreta zurückgelassen, damit du das, was noch mangelt, in Ordnung bringst und in jeder Stadt Älteste einsetzt, so wie ich dir die Anweisung gegeben habe. (Titus 1,5)

Jeder gute Evangelist weiß, dass Buße und Glaube nur der Anfang im Leben eines Christen sind. Dieser Anfang muss sich in einer echten Jüngerschaft fortsetzen. Darum ließ Paulus Titus auf Kreta zurück.

Nach ihrer erfolgreichen Evangelisation, gab es viele junge Christen, um die man sich kümmern musste. Paulus ließ Titus dort, um stabile Gemeinden mit qualifizierten und reifen Pastoren aufzubauen. Das war in Kreta besonders wichtig, denn die Menschen dort waren ein wilder Haufen, bekannt als Lügner und Faule. Titus musste für die Christen auf der Insel Kreta fähige Leiter finden.

In Order

Wenn es um einen schwierigen Job geht, gibt es im Grunde zwei Arten von Menschen. Über den einen sagt man: „Dieser Job ist echt schwer, den können wir nicht nehmen.“ Über den anderen sagt man: „Dieser Job ist echt schwer, also müssen wir ihn nehmen.“ Titus scheint zu der zweiten Kategorie zu gehören.

Das war aber kein dauerhafter Job für Titus. Als Paulus schrieb: „Ich habe dich in Kreta zurückgelassen“, benutzte er denselben Ausdruck wie in 2. Timotheus 4,13 und 4,20 wo er von einem Mantel und einem Gefährten spricht, die er vorübergehend zurückgelassen hat. Paulus ließ Titus für eine begrenzte Zeit in Kreta, um Probleme zu lösen, gottesfürchtige Leiter einzusetzen und dann weiterzugehen (wahrscheinlich um wieder mit Paulus zusammenzutreffen).

Sein Job war nicht leicht, aber nicht schwer zu verstehen. Paulus sagte Titus, er solle das, was noch mangelt, in Ordnung bringen. Die Gemeinden brauchten Ordnung und Leitung. Titus sollte die Gemeinden in Ordnung bringen, und zwar indem er gottesfürchtige Leiter bestimmte. Der Ausdruck in Ordnung bringen war ein medizinischer Ausdruck – man gebrauchte es für das Reponieren von gebrochenen oder verkrümmten Gliedmaßen. In den Versammlungen auf Kreta gab es einige krumme Dinge, die gerade gerückt werden mussten.

Die Ordnung sollte durch gottgefällige Leiter hergestellt werden, durch Männer, die Titus sorgfältig auswählen sollte. Titus sollte in jeder Stadt Älteste einsetzen. Das bedeutet, dass Paulus ihm große Autorität verlieh. Diese Ältesten wurden nicht durch Abstimmung gewählt und sie wurden auch nicht gewählt, weil sie sich selber in dieser Stellung sehen wollten. Es war die Aufgabe von Titus, Männer zu finden, die dem Charakter entsprachen, den Paulus im folgenden Abschnitt beschrieb, und sie als Älteste in den Versammlungen einzusetzen.

Das erinnert uns an eine wichtige Sache. Wenn Gott in Seiner Gemeinde etwas tun will, dann tut Er das meistens durch Menschen. Gott sandte keine Engel, um Älteste einzusetzen, und Er setzte auch keine Engel als Leiter ein. Gott sucht bei Seinen Kindern, um Ihnen die Gelegenheit zu geben, sich im Gehorsam um die Angelegenheiten des Vaters zu kümmern.

Wo sollst du Gottes Kindern und einer Welt, die Ihn braucht, dienen? Er hat bei der Arbeit in Seinem Reich einen Platz für dich. Wenn die Arbeit schwer ist, so wie sie es für Titus war, dann wird Gott dir Weisheit und Stärke geben.

In Order

Set Things In Order

For this reason I left you in Crete, that you should set in order the things that are lacking, and appoint elders in every city as I commanded you. (Titus 1:5)

Any good evangelist knows that repentance and faith is just the start of the Christian life. That beginning must continue into true Christian discipleship. That’s why Paul left Titus on the island of Crete.

After their successful evangelism, there were a lot of young Christians to take care of. Paul left Titus behind to build stable churches with mature, qualified pastors for the people. This was especially needed in Crete, because the people of Crete were a wild bunch, well known as liars and lazy people. Titus had to find and train capable leaders for the Christians of the island of Crete.

In Order

When a job is hard, there are basically two kinds of people. With one you say, “The job is really hard, so we can’t send him.” With the other you say, “The job is really hard, so we must send him.” Titus seemed to be of the second kind.

This wasn’t a permanent job for Titus. When Paul wrote, “I left you in Crete,” he used the same phrase as in 2 Timothy 4:13 and 4:20 where he spoke of a cloak and an associate temporarily left behind. The idea is that Paul left Titus in Crete for a limited time to solve these problems, establish godly leadership, and then move on (probably to catch up again with Paul).

His job wasn’t easy, but it was simple to understand. Paul told Titus to set in order the things that are lacking. The churches needed order and leadership. Titus was commanded to set in order the churches, and to do it by appointing godly leaders. The phrase set in order was a medical term – they would use it for the setting of a broken or crooked limb. There were crooked things that had to be set straight among the congregations of Crete.

The order would come through appointed godly leaders, men of character that Titus was to carefully choose. Titus was to appoint elders in every city. This means Paul delegated a lot of authority to Titus. These elders were not chosen by popular vote, and they were not chosen through their own self-promotion. It was Titus’ job to look for men of the kind of character Paul would describe in the following passage and to appoint them as elders in congregations.

This reminds us of an important point. When God has work to do in His church, He usually does it through people. God didn’t send angels to appoint the elders, and angels were not to be appointed as leaders over the church. God looks for His people to rise to the occasion and the opportunity, and in obedience to His word to be about their Father’s business.

How does God want you to serve His people and a needy world? He has a place for you in the work of His kingdom. If the work is hard like it was for Titus, God will give you the wisdom and strength.

Click here for David’s commentary on Titus 1

mercy

Mehr als Gnade und Frieden

An Titus, mein echtes Kind nach unserem gemeinsamen Glauben: Gnade, Barmherzigkeit, Friede sei mit dir von Gott, dem Vater, und dem Herrn Jesus Christus, unserem Retter! (Titus 1,4)

Wenn wir heute einen Brief schreiben – falls jemand noch Briefe schreibt – beginnen wir mit dem Namen der Person, die wir anschreiben („Lieber So-und-so“). Am Ende des Briefes unterschreiben wir dann mit unserem Namen, damit man weiß, wer den Brief schrieb.

Im Neuen Testament fing ein Brief mit dem Namen des Autors an. Das macht auch Sinn, denn der Leser von Gnade, Barmherzigkeit und Frieden wollte zuerst wissen, wer das schrieb. Nachdem der Autor seinen Namen genannt hatte, schrieb er oder sie an wen der Brief gerichtet war.

Read more

mercy

More than Grace and Peace

To Titus, a true son in our common faith: Grace, mercy, and peace from God the Father and the Lord Jesus Christ our Savior. (Titus 1:4)

When we write a letter today – if anyone still writes letters – we start with the name of the person receiving the letter (“Dear So-and-So”). At the bottom of the letter we write or sign our name, so they know who wrote it.

In New Testament times, a proper letter started with the name of the author. That kind of makes sense, because the reader of the Grace, mercy, and peace letter might first want to know who wrote it. After the author gave his name, he or she would then say who the letter was to.

mercy

That’s the practice in this letter the Apostle Paul wrote to Titus, his younger associate on the island of Crete. Titus 1:1-3 gives us Paul’s self-introduction, and Titus 1:4 tells us who the letter was written to. It was written to Titus.

It is interesting to find that we don’t know anything about Titus from the Book of Acts. He is strangely absent from that record, though he must have been an associate of Paul during the time covered by Acts.

Though we read nothing about Titus in Acts, we still know something of his character and personality from this letter and from 2 Corinthians 2:13, 8:23, and 12:18.

– Titus was a true son in our common faith (Titus 1:4).

– Titus was a genuine brother to the Apostle Paul (2 Corinthians 2:13).

– Titus was a partner and a fellow worker with Paul (2 Corinthians 8:23).

– Titus walked in the same spirit as Paul (2 Corinthians 12:18).

– Titus walked in the same steps as Paul, in the same manner of life (2 Corinthians 12:18).

– Therefore, Titus could be a pattern to other believers (Titus 2:7).

All this makes us think that Titus was a remarkable man. Wouldn’t you love it if Paul wrote those things about you? I know it would be wonderful if Pau wrote of me that I was a true son in our common faith, a genuine brother, that I had his same spirit and walked in his same steps. The Apostle Paul thought highly of Titus.

At the same time, there is a hint at what might be some imperfection or weakness in Titus. Paul greeted him with this phrase: grace, mercy, and peace. When Paul wrote to churches he often greeting them with the phrase grace and peace (such as in 1 Corinthians 1:3, Galatians 1:3, and Ephesians 1:2). But when Paul wrote to the pastors Timothy and Titus he added mercy to his greeting (1 and 2 Timothy 1:2).

Do you see the hint at imperfection or weakness? Pastors and leaders like Timothy and Titus need lots of mercy right along with grace and peace. Today, receive all three from God – His grace, mercy, and peace. And if you know a pastor or leader in God’s service – pray that God gives them His mercy.

Click here for David’s commentary on Titus 1

clock

Zu Seiner Zeit

Aufgrund der Hoffnung des ewigen Lebens, das Gott, der nicht lügen kann, vor ewigen Zeiten verheißen hat – zu seiner Zeit aber hat er sein Wort geoffenbart in der Verkündigung, mit der ich betraut worden bin, nach dem Befehl Gottes, unseres Retters. (Titus 1,2-3)

Paulus schrieb seinem jungen Gefährten Titus einen Brief, und hier sehen wir einige Zeilen vom Anfang. Paulus schrieb über seine Arbeit als Knecht und Apostel Gottes und wie diese Arbeit Hoffnung des ewigen Lebens bedeutete. Paulus sorgte sich offensichtlich um das Hier und Jetzt, doch sein Herz und seine Gedanken waren nie weit weg vom Himmel und der Hoffnung des ewigen Lebens.

Diese Hoffnung des ewigen Lebens ist viel mehr als nur ein Wunsch. Sie wurde vor ewigen Zeiten verheißen, und zwar von dem Gott, der nicht lügen kann.

clock

Heutzutage ist es unter Christen eine Art Trend, zu sagen, dass die Bibel nicht viel über die persönliche Errettung oder die Hoffnung auf den Himmel sagt. Einige glauben, dass solche Gedanken weniger Bedeutung beigemessen werden sollte, als dem Hier und Jetzt.

Gott ist die Gegenwart wichtig, und Er tut ein großes Werk innerhalb der Gemeinde, Gottes Kindern als Ganzes. Aber wir dürfen die Hoffnung auf ewiges Leben und dass sie einzelnen Menschen, die ihr Vertrauen in die Person und das Werk Jesu setzen, verheißen ist, nicht klein reden.

Es ist hilfreich zu wissen, dass das ewige Leben jetzt beginnt. Manchmal meinen wir, dass sich das ewige Leben nur auf den Himmel bezieht und das stimmt in dem Sinne, dass es niemals endet. Doch wir müssen nicht auf das ewige Leben warten. Wir haben jetzt schon diese Hoffnung. Dasselbe Leben und die Gegenwart Gottes, die in alle Ewigkeit bei uns sein wird, ist jetzt schon mit dem Gläubigen.

Diese wunderbare Botschaft vom ewigen Leben hat auf die richtige Zeit in Gottes Plan gewartet. Aber zur richtigen Zeit – zu Seiner Zeit – zeigte Gott jedem Seinen Plan, der Plan, der nun geoffenbart wird in der Verkündigung.

Denke über diese Worte nach: zu Seiner Zeit. Das Christentum kam zu einer Zeit in die Welt, als es möglich war, seine Botschaft schnell und weit zu verbreiten.

– Es gab eine gemeinsame Sprache des Römischen Reiches, eine Sprache für den Handel, Geschäfte und Literatur

– Es gab praktisch keine Grenzen aufgrund des enormen Ausmaßes des Römischen Reiches

– Reisen war ziemlich einfach. Es ging zwar langsam, war aber relativ gefahrlos durch die Sicherheit, die das Römische Reich auf den Straßen und Seerouten bot

– Die Welt hatte größtenteils Frieden unter dem „Frieden Roms“ (Pax Romana)

– Die Welt war sich bewusst darüber, dass sie einen Messias und Retter brauchte. Der Historiker und Bibelkommentator William Barclay sagt: „Es gab nie eine Zeit, in der die Herzen der Menschen offener waren, um die Botschaft der Errettung zu empfangen, welche die christlichen Missionare brachten.“

Zu Seiner Zeit, als die Zeit richtig war, sandte Gott Seine Botschaft vom ewigen Leben durch die Person und das Werk von Jesus Christus. Danke Ihm dafür und vertraue darauf, dass Sein Timing auch in deinem Leben perfekt ist.

clock

In Due Time

In hope of eternal life which God, who cannot lie, promised before time began, but has in due time manifested His word through preaching, which was committed to me according to the commandment of God our Savior. (Titus 1:2-3)

Paul wrote a letter to his young associate named Titus, and here we see a few lines from his introduction. Paul here wrote of his work as a servant and apostle of God, how that work was in hope of eternal life. Paul was obviously concerned with the here and now, but his heart and mind were never far from heaven and the hope of eternal life.

This hope of eternal life is much more than a wish. It was promised before time began, and it was promised by the God who cannot lie.

clock

It’s a bit of a fad among some Christians today to say that the Bible doesn’t speak much about personal salvation or the hope of heaven. Some think those ideas should be small and the bigger ideas should be community and the life of the here and now.

God cares about the present age, and He does a big work in community, among God’s people as a whole. But we don’t need to make small the hope of eternal life and how that eternal life is promised to individual people who put their trust in the person and work of Jesus Christ.

It is helpful to consider that eternal life starts right now. Sometimes we think eternal life only applies to heaven and that is true in the sense that it never ends. Still, we don’t have to wait for eternal life. We have that hope right now. The same life and presence of God that will be with us unto all eternity is with the believer right now.

The wonderful message of eternal life waited for the right time in God’s plan. But when the time was right – in due time – God showed everyone His plan, the plan now proclaimed in His word through preaching.

Think about those words: in due time. Christianity came into the world at a time when it was uniquely possible for its message to spread rapidly.

– There was a common language across the entire Roman Empire, a language of trade, business, and literature.

– There were virtually no frontiers because of the vast nature of the Roman Empire.

– Travel was comparatively easy. It was slow, but relatively safe because of the security that the Roman Empire brought to roads and sea routes.

– The world was largely at peace under the “Peace of Rome” (Pax Romana).

– The world was uniquely conscious of its need for a messiah and savior. The historian and Bible commentator William Barclay said, “There was never a time when the hearts of men were more open to receive the message of salvation which the Christian missionaries brought.”

In due time, when the time was right, God sent His message of eternal life through the person and work of Jesus Christ. Thank Him for that, and rest in knowing that His timing is also perfect in your life.

Click here for David’s commentary on Titus 1

Letter to Titus

Wahrheit und Gottesfurcht in einem

Paulus, Knecht Gottes und Apostel Jesu Christi, gemäß dem Glauben der Auserwählten Gottes und der Erkenntnis der Wahrheit, die der Gottesfurcht entspricht. (Titus 1,1)

Der Apostel Paulus hatte viele Gefährten und Mitarbeiter. Einer von ihnen war ein junger Mann namens Titus. Sie verbreiteten zusammen die gute Nachricht von Jesus Christus und errichteten Gemeinden unter den Gläubigen auf der Insel Kreta.

Letter to Titus

Es kam der Tag, an dem Paulus gehen musste und Titus mit einer schweren Aufgabe zurückließ. Paulus wollte seinem jungen Mitarbeiter Anweisungen geben und ihn ermutigen, also schrieb er ihm diesen Brief. Vom Heiligen Geist inspiriert war dieser Brief nicht nur für Titus hilfreich, sondern für alle Kinder Gottes durch alle Zeiten hinweg.

Weil sein Brief vom Heiligen Geist inspiriert war und Teil des Neuen Testaments ist, hat jedes Wort und jeder Satz Tiefe und Bedeutung. Wir können sowohl von seinen allgemeinen Themen als auch von jedem einzelnen Wort und Satz lernen. Der erste Satz des Briefes – Titus 1,1 – ist ein gutes Beispiel dafür wie viel, unter der Leitung des Heiligen Geistes, mit wenigen Worten gesagt werden kann.

Erstens sehen wir, wie Paulus sich selbst sieht: als Knecht Gottes und als Apostel Jesu Christi. Man kann sich nur schwer einen niedrigeren Titel vorstellen als Knecht. Das ursprüngliche Wort spricht nicht nur von einem niedrigen Sklaven (ein griechischer Gelehrter nannte es „den verachtenswertesten und unterwürfigsten Ausdruck der griechischen Sprache für Sklave“), es war auch das Wort für einen freiwilligen Sklaven. Für Paulus war es eine Ehre, diesen demütigenden Titel zu tragen – er war ein freiwilliger Knecht, ein Sklave Gottes. Doch er war auch ein Apostel, ein Botschafter Gottes, einer von denen, die von Gott beauftragt wurden, das Fundament der Gemeinde zu bauen (Epheser 2,20).

Paulus sagte, dass seine Berufung zum Knecht und zum Apostel gemäß dem Glauben der Auserwählten Gottes und der Erkenntnis der Wahrheit war. Seine Berufung lag nicht darin, weil Gottes Auserwählte glaubten, sondern in der Harmonie mit dem Glauben, den Gottes Auserwählte teilten. Man erkennt die Auserwählten daran, dass sie die Erkenntnis der Wahrheit haben – sie glauben und bekennen die Wahrheit darüber, wer Jesus ist und warum Er kam und besonders was Er am Kreuz für uns tat.

In diesem Vers ist mindestens noch ein wichtiger Gedanke. Paulus schrieb, dass die Wahrheit, die Gottes Auserwählte erkennen, der Gottesfurcht entspricht. Sie stimmt mit einem gottgefälligen und moralischen Leben überein. Ein gottloses Leben, gezeichnet von Sünde und moralischen Kompromissen, erkennt die Wahrheit Gottes nicht.

Diese Wahrheit führt uns zu einem der großen Themen des Briefes an Titus: die Verbindung zwischen gesunder Lehre und einem gottgefälligen Leben. Wahrheit und Gottgefälligkeit sollten immer Hand in Hand gehen. Von Zeit zu Zeit sollten wir uns selbst beurteilen: Glaube ich an die Wahrheit, insbesondere über Jesus und Sein Werk für mich? Lebe ich gottgefällig, übereinstimmend mit der Wahrheit und der Natur Gottes? Wir müssen immer daran denken, dass beides wichtig ist, und dass es eine Verbindung gibt zwischen dem richtigen Glauben und dem richtigen Leben.