more to remember

Give Him More to Remember

For God is not unjust to forget your work and labor of love which you have shown toward His name, in that you have ministered to the saints, and do minister. (Hebrews 6:10)

I don’t know how your weekend was. Maybe you are exhausted from a busy weekend and long hours. Maybe you are pleased because God really seemed to do some wonderful things through your service to Him and His people. Maybe you’re frustrated, confused, or anxious.

more to remember

I don’t know how your weekend of serving God and His people was, but I do know this: God is a just God. He will always be fair and do what is right. And, as it says here in Hebrews 6:10: if God forgot what you did for Him, He would be unjust. Since God can never be unjust, He will never forget!

We can look at this verse and make some good prayers out of it:

– He remembers your work: “Lord, help me to keep working!”
– He remembers your labor of love: “Lord, help me to keep loving!”
– He remembers what you do in His name: “Lord, I want to work to give glory to Your name, not mine.”
– He remembers that you have ministered to the saints: “Lord, make me a servant to Your people, Your holy ones.”
– He remembers that you continually do minister: “Lord, help me to keep going in my service to You and Your people.”

People may forget. The community may not care. You yourself might even forget. But we have God’s word on it: He will never forget what you have done and keep doing for His glory and His people.

So, with God helping you – give Him more to remember!

Blessings to You in Jesus’ Name – David Guzik

Click Here to Receive Email from David for Pastors, Preachers, and Bible Teachers

lattice broken

When Trouble Comes

Now Ahaziah fell through the lattice of his upper room in Samaria, and was injured; so he sent messengers and said to them, “Go, inquire of Baal-Zebub, the god of Ekron, whether I shall recover from this injury.” (2 Kings 1:1-2)

The book of 2 Kings begins in the reign of Ahaziah, king of Israel. In those days the 12 tribes of Israel were split into two kingdoms. The 10 northern tribes were a kingdom called Israel (with Samaria as capital). The 2 southern tribes were a kingdom called Judah (with Jerusalem as capital).

All the kings of the northern kingdom were bad. This included Ahaziah, who inherited the spiritual disaster of King Ahab. Israel was in decline and God’s judgment would soon be upon the northern kingdom.

lattice broken

One day, Ahaziah fell through the lattice of his upper room in Samaria. Ahaziah probably leaned against the wooden screen over a window in his palace. The lattice broke and he fell from the second floor to the ground. Most people don’t plan for such things, but accidents happen to both kings and peasants.

Accidents happen, but how we respond to the tragedy reveals where our trust is. King Ahaziah said this: “Go, inquire of Baal-Zebub, the god of Ekron, whether I shall recover from this injury.” He didn’t turn to God or inquire of the LORD, the covenant God of Israel. Instead, he turned to the pagan god of Ekron who was named Baal-Zebub.

It’s a fairly reliable measure: in a time of trouble, you will turn to your god. If you worship material things, you will look to them in crisis. If you worship drugs or alcohol, that is where you will turn. If your god is pleasure or entertainment, you will try to run to them when your world feels seems to fall apart. Here, Ahaziah showed he was a true worshipper of the pagan god Baal-Zebub because he turned to him in his trouble.

What a worthless god he sought! The name Baal-Zebub literally means, “Lord of the Flies.” Maybe they thought this god had the power to drive flies away or send them, but this “Lord of the Flies” seemed to have become a god who was commonly worshipped, even by kings.

It’s been said that when we reject God, it’s not that we believe in nothing – but that we will believe in anything. King Ahaziah was too proud to call on the Creator, the loving and gracious covenant God of Israel, but he was not too proud to grovel before a god of disgusting flies.

Brothers and sisters: in good times and bad, seek the LORD. He is perfectly revealed to us in Jesus Christ and is full of beauty and truth. He will come to the one who seeks Him (Matthew 7:7), and He will draw close to the one who draws close to Him (James 4:8).

Click here for David’s commentary on 2 Kings 1

Fighting God

Wie man gegen Gott kämpft und gewinnt

Schon im Mutterschoß hielt er die Ferse seines Bruders, und in seiner Manneskraft kämpfte er mit Gott; er kämpfte mit dem Engel und siegte, er weinte und flehte zu ihm; in Bethel hat er ihn gefunden, und dort hat er mit uns geredet. (Hosea 12,3-4)

Durch den Propheten Hosea sprach Gott zu Israel mit seinem alten Namen – Jakob. Jakob war berühmt, denn bei seiner Geburt hielt er die Ferse seines Bruders. Er kam aus dem Mutterleib mit der Hand auf dem Fuß seines Bruders (1. Mose 25,26).

Als Gott auf Jakob zurückblickte, sah Er, dass Israel zur Zeit Hoseas genau wie sein Vorfahr Jakob in 1. Mose war. Im antiken Israel war ein „Fersenhalter“ ein Betrüger, jemand, der seine Ziele auf listige und unehrliche Weise erreichte. Durch Hosea sagte Gott: „So war Jakob damals, und so ist Israel jetzt.“

Fighting God

Dann spult der Prophet vor zu einem anderen Ereignis im Leben Jakobs, als er in seiner Manneskraft mit Gott kämpfte. Der Prophet erinnert an den Kampf zwischen Jakob und einem Mann in Genesis 32,24-30. Jakob wollte sich Gott nicht unterordnen, also forderte Gott seine Unterordnung in einem Ringkampf.

In 1. Mose 32 hatte Jakob den fantastischsten athletischen Wettkampf aller Zeiten – ein Ringen mit Gott. Wir sprechen von einem geistlichen Ringen im Gebet oder einem Ringen im geistlichen Kampf, aber Jakobs Ringkampf war körperlich und geistlich. Er hatte einen Wettkampf mit Gott in Menschenform.

Hoseas Wort er kämpfte mit Gott untermauert den Punkt, der schon in 1. Mose 32,24-30 deutlich wurde. Jakob rang mit Gott in Menschenform. Da er ein einzigartiger Botschafter vom Himmel war, wird Er auch als Engel des Herrn beschrieben.

Hosea betonte, durch den Heiligen Geist inspiriert, zwei weitere Details aus 1. Mose 32,24-30: Jakob weinte und flehte. Jakob flehte auf die Art, wie jeder fleht, wenn er gegen Gott kämpft: er verlor, er akzeptierte es und unterwarf sich Gott.

Wie ringst du mit Gott? Es gibt viele Wege, wie wir Ihm widerstehen können. Unser Widerstand mag nicht körperlich sein, aber er ist echt. Wenn du gegen Gott kämpfst, ist der einzige Weg zu gewinnen, das Verlieren.

Bemerke, dass Jakob weinte. So verzweifelt und gebrochen war er, als er an Gott hing und um Segen flehte. Jakob verlor den athletischen Wettkampf, aber er gewann geistlich. Er klammerte sich an Gott, bis dieser ihm Segen versprach.

Wenn du im Kampf gegen Gott verlierst, ist das etwas Gutes. Es ist gut, daran zu denken, dass Er der Schöpfer ist und ich das Geschöpf. Er ist der König und ich ein Bürger. Er ist Gott und ich nicht. Er hat gegen mich gewonnen. Du kannst gewinnen wenn du gegen Gott kämpfst, indem du Ihn gewinnen lässt.

Salt

Seasoned With Salt

And every offering of your grain offering you shall season with salt; you shall not allow the salt of the covenant of your God to be lacking from your grain offering. With all your offerings you shall offer salt. (Leviticus 2:13)

Under the Old Covenant, not every sacrifice was of an animal and with blood. God also accepted the grain offering. Like every one of the offerings made by ancient Israel, the grain offering had to be made with salt. Why did God command this?

Salt

Salt Speaks of Purity
As a chemical compound, salt can’t change. It has an inherent purity. God wanted every sacrifice brought before Him to come from a pure heart. Some of what we do for God is from impure motives. We should ask God to give us the purest of motives: to show our gratitude and to honor His glory. I’ve also heard that salt itself cannot change, but it can be corrupted by what it added to it. When our motives are impure, it is often because we add concern about our own glory and prestige. Ask God to build in you the purity of salt.

Salt Speaks of Preservation
As a preservative, salt stops the normal operations of flesh. It is the nature of flesh to spoil, but salt-cured meat will stay good. Long before we used refrigeration and freezing to keep things, people preserved meats by salting them. When we come before God, we don’t come in our own “spoiled flesh.” We come in the name of Jesus, on the basis of His merits, not ours. We can only be “preserved” by the constant work of God in us.

Salt Speaks of Preciousness
Salt was an expensive, valued commodity in the ancient world. Roman soldiers were sometimes paid in salt. Adding salt to every sacrifice was a way to make each offering to God a little more costly, a little more precious. We need to put our best into everything, and give everything unto God.

If you go to the market you can see some foods that are “salt free” or “reduced salt.” That might be just what someone needs in their diet, but when we think of what salt symbolized for ancient Israel, we understand that we should never life a “salt free” or “reduced salt” life.

Every day is a gift we can and should give to God. It’s proper that we “season” or “sprinkle” our day with the understanding of:

– The purity God wants us to live out: Jesus is our purity
– The preserving work God wants to do in us: Jesus preserves us to the end
– The precious nature of each moment we give to God: Everything given to Jesus is precious

Even a small sacrifice can be precious before God if it is seasoned with salt!

 

Click here for David’s commentary on Leviticus 2

Bible Translations

Wie man die Bibel übersetzt

Unser Brief seid ihr selbst, in unsere Herzen geschrieben, erkannt und gelesen von jedermann. Es ist ja offenbar, dass ihr ein Brief des Christus seid, durch unseren Dienst ausgefertigt, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes, nicht auf steinerne Tafeln, sondern auf fleischerne Tafeln des Herzens. (2. Korinther 3,2-3)

Meine erste Bibel war eine Buch, das mir gegeben wurde, als ich in der Gemeinde nach vorne ging, um mein Leben Jesus zu geben. Es war ein Neues Testament und vorne drauf war ein Bild von einem Kind, das auf den Schultern seines Vaters saß und darunter stand: „Die Größte aber von diesen ist die Liebe.“

Bible Translations

Mittlerweile habe ich viele Übersetzungen der Bibel, und es scheint so als gäbe es einen nie endenden Strom von neuen Übersetzungen. Egal welche Bibel du liest, das Prinzip aus 2. Korinther 3 ist wahr: Die Bibel, die jeder liest, ist dein Leben.

Unser Brief seid ihr selbst, schrieb Paulus. Jeder Brief hat einen Autor, und wir sind ein Brief des Christus. Jeder Brief hat Leser, und wir werden erkannt und gelesen von jedermann. Unser Leben ist wie ein Brief, und wir können ihn nicht verbergen. Leute, die du jeden Tag triffst, lesen den Brief deines Lebens. Wir können ihnen das nicht zum Vorwurf machen, denn wenn das Werk Jesu echt ist, dann ist es das auch in unseren Leben.

Weil jeder Christ eine Bibel ist, sollten wir uns vielleicht mit folgenden Übersetzungen auseinandersetzen:

Die „Ich schäme mich, Jesus zu folgen“ Version
Die „Mich betrifft die Sünde nicht“ Version
Die „Andere Christen sind schrecklich“ Version
Die „Das Leben als Christ ist miserabel“ Version
Die „Ich bin heiliger als du“ Version

Wie können wir die richtige Art von Brief schreiben? Schau dir noch einmal 2. Korinther 3,3 an: Jeder Brief wird mit einem Stift geschrieben, und Paulus sagt, dass der Brief eines christlichen Lebens durch unseren Dienst ausgefertigt wird. Das heißt, wir sollten niemals außer Acht lassen, was andere Christen in unserem Leben tun können. Wenn wir uns von anderen Christen fernhalten, ist das keine gute Sache.

Jeder Brief wird mit Tinte geschrieben, und Paulus sagt, dass wir nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes geschrieben wurden. Hast du dein Leben dem Geist Gottes gegeben? Lebst du in Stress oder im Heiligen Geist? Wenn du die Bibel schlecht „übersetzt“, dann vielleicht weil du im Stress lebst und nicht im Heiligen Geist.

Jeder Brief wird auf etwas geschrieben, und unsere „Bibel“ ist nicht auf steinerne Tafeln, sondern auf fleischerne Tafeln des Herzens geschrieben. Das heißt, wir müssen zulassen, dass Gott Sein Wort auf unsere Herzen schreibt.

Es ist traurig, wenn wir die Bibel in unseren Leben vielleicht nicht sehr gut übersetzt haben. Wenn wir für eine schlechte Übersetzung gesorgt haben, lesen andere Menschen diese und bekommen eine falsche Vorstellung von Jesus. Wenn du Jesus nicht nachfolgst, dann tut es mir leid, dass du einige „schlechte“ Briefe lesen musstest. Doch ich bitte dich zu berücksichtigen, dass es letztendlich nur um Jesus Christus geht. Anstatt die „Übersetzungen“ um dich herum zu kritisieren – wenn auch mit gutem Grund – lass doch Jesus in dein Leben schreiben.

James 5:1-12

James 4:4-17