Shooting Arrows

Weiterschießen

Und er sprach: Nimm die Pfeile! Und als der sie nahm, sprach er zum König von Israel: Schlage auf die Erde! Da schlug er dreimal und hielt inne. Da wurde der Mann Gottes zornig über ihn und sprach: Wenn du fünf- oder sechsmal geschlagen hättest, dann hättest du die Aramäer bis zur Vernichtung geschlagen; nun aber wirst du die Aramäer nur dreimal schlagen! (2. Könige 13,18-19)

Der König von Israel war bei dem sterbenden Propheten Elisa, und Elisa sagte ihm, er solle einige Pfeile aus dem Fenster in Richtung der Feinde Israels, Syrien, schießen. Damit wollte Elisa die Verbindung zwischen dem Abschießen der Pfeile und der Möglichkeit eines Sieges über die Syrische Armee darstellen. Jeder Pfeil stand für eine gewonnene Schlacht, der HERR rettete Israel vor Syrien.

Shooting Arrows

Aber als König Joas die Gelegenheit hatte, die Verheißung Gottes in Anspruch zu nehmen und damit viel zu gewinnen, schoß er nur drei Pfeile und hörte dann auf. Er verstand nicht, was er hätte haben können – dass jeder Pfeil einen Sieg im Kampf gegen die Syrer repräsentierte, und dass er die Aufforderung des Propheten kühner hätte angehen sollen.

Weil König Joas diesen strategischen Moment nicht nutzte, wurde der Mann Gottes zornig über ihn. Der Prophet Elisa wurde zornig, denn nun würde Israel nur drei Siege über die Syrische Armee erlangen, anstatt vieler mehr, die sie hätten haben können.

Es gibt viele Situationen, in denen wir „weiterschießen“ sollten, aber wir sind mit nur einem kleinen Erfolg zufrieden. Gott möchte, dass wir vorwärts gehen, doch wir halten uns zurück. Also, halt dich nicht zurück!

  • Schieß weiter im Kampf gegen die Sünde.
  • Schieß weiter im Erwerben von Wissen über den Glauben.
  • Schieß weiter im Erlangen von Glauben.
  • Schieß weiter um mehr für das Reich Gottes zu tun.
  • Schieß weiter, denn die Welt, das Fleisch und der Teufel werden auch nicht aufhören auf dich zu schießen.

Wenn Gott uns einlädt, etwas im Glauben zu tun, sollten wir das mutig in Angriff nehmen und Gott damit ehren, dass wir nicht versagen und alles annehmen, was Er uns geben möchte. Wir sollten Ihn bitten in dem Wissen, dass Er ein großer König und Geber ist, der durch mutige und ehrfürchtige Bitten geehrt wird.

Joas mag viele Entschuldigungen gehabt haben; doch keine davon war berechtigt.

  • „Ich habe aufgehört zu schießen, weil ich nicht vermessen sein wollte und um zu viel bitten wollte.“
  • „Ich habe aufgehört zu schießen, weil ich kein guter Schütze bin.“
  • „Ich habe aufgehört zu schießen, weil Elisa mir nicht mehr geholfen hat.“
  • „Ich habe aufgehört zu schießen, weil ich drei für genug hielt.“
  • „Ich habe aufgehört zu schießen, weil ich nicht dachte, dass das gut sei.“
  • „Ich habe aufgehört zu schießen, weil ich keine Lust mehr hatte. Ich war nicht in der Stimmung.“
  • „Ich habe aufgehört zu schießen, weil ich nicht übertreiben wollte.“

Brüder und Schwestern, wenn Gott eine Tür öffnet oder dir eine Gelegenheit gibt, mach das Beste daraus. „Schieß weiter“ bis Gott sagt, du kannst aufhören!

Two or Three

Two or Three

Dear Pastor, Preacher, or Bible Teacher –

I hope your weekend was blessed, and if God gave you the opportunity to teach or preach His Word, I hope it was both enjoyable and effective!

Today I want to remind you of some familiar words from Jesus:

For where two or three are
gathered together in My name,
I am there in the midst of them.
(Matthew 18:20)

This wonderful, encouraging statement from Jesus comes in the context of speaking about order and even correction among God’s people (Matthew 18:15-18). It’s as if Jesus said, “When God’s people are gathered in community, I am among them, and My presence grants the authority to confront and correct.”

Two or Three

Yet, the distinctive way Jesus said this gives us a lot to think about. Let’s think about the first part of Matthew 18:20: Where two or three are gathered. With these words Jesus here indicated that meetings of His people – indeed, meetings full of power and authority connected to heaven – do not need to be large gatherings. Those gatherings can be of two or three of His followers at a time. 

Don’t make the mistake of thinking that Jesus is more present among the many than He is among the few. There is usually a greater sense of excitement and anticipation when more people gather. It’s easy for a small gathering to seem unimpressive. But Jesus doesn’t think so. He says, “Two or three are plenty enough for Me to be there.”

Think of what this means:

• This shows us that large numbers are not essential for Jesus to be present.
• This shows us that the status of the people is not essential for Jesus to be present.
• This shows us that the particular place is not essential for Jesus to be present.
• This shows us that the particular time is not essential for Jesus to be present.
• This shows us that the particular form the meeting should take is not essential for Jesus to be present.

Now, I must say, I would rather reach more people with God’s message than less people. It’s wonderful when God gives us the opportunity to preach or teach the Bible to many people. But remember that Jesus said, “Where two or three are gathered.” He doesn’t despise the small meeting, and neither should we. If Jesus graces a small meeting with His presence, then it isn’t a small meeting at all. Nothing is small or insignificant when the King of Kings attends.

If you reach many people with God’s Word, be thankful for it. If you reach few, be thankful for those two or three or however many. Most of all, be thankful that you teach and preach in the presence of Jesus. That’s enough for any of us!

Blessings to You in Jesus’ Name – David Guzik

Click Here to Receive Email from David for Pastors, Preachers, and Bible Teachers

Life from Tombs

Life from a Tomb

Then Elisha died, and they buried him. And the raiding bands from Moab invaded the land in the spring of the year. So it was, as they were burying a man, that suddenly they spied a band of raiders; and they put the man in the tomb of Elisha; and when the man was let down and touched the bones of Elisha, he revived and stood on his feet. (2 Kings 13:20-21)

Elisha became sick, the illness ran its course, and Elisha died. He was not carried up into heaven the way his mentor Elijah was. That was not God’s plan or will for Elisha. Like countless others before and after him, Elisha simply became old, sick, and then died. Then they buried him.

Life from Tombs

Some time after Elisha was buried, a strange thing happened. As some Israelites were burying a man, a group of violent thieves (raiders) came upon them. In a hurry, they put the man in the tomb of Elisha. Now for the strange thing: When the man was let down and touched the bones of Elisha, he revived and stood on his feet.

This is one of the more unusual miracles in the Bible. There is no explanation about how or why this happened, and this silence suggests that there was no magic in the bones of Elisha to bring anyone else to life. If there was, there would be a long line of people bringing their dead loved ones to Elisha’s tomb! Instead, this was a unique, one-time miracle to bring honor to the memory of this great prophet. 

As such, this passage should never be used as an excuse for the superstitious practice of the veneration (or worship) of relics. In churches all over the world, there are what are claimed to be the bones or bits of this or that saint, or pieces of the cross, or whatever. These should be regarded as frauds that invite idolatry.

As well, this passage should never be used as an excuse for the bizarre practice of laying upon or touching the graves of men or women of God from the past, thinking that some kind of magical power can come through such contact.

As Adam Clarke wrote, “This is the first, and I believe the last, account of a true miracle performed by the bones of a dead man.” The strange incident of 2 Kings 13:20-21 was the beginning and the end of it.

Yet, there are two wonderful points of application. First, we can also be brought to life by our contact with these dead prophets — not through their bones, but through their words. Read what God gave us through the apostles and prophets; read God’s word. God brings the dead to life through a word.

Second, remember there is a tomb that brings life — but this is the empty tomb of Jesus, risen from the dead. We’re grateful that there are no bones in the tomb of Jesus, and that in Him we are promised eternal life.

 

Click here for David’s commentary on 2 Kings 13

Shooting Arrows

Keep on Shooting

Then he said, “Take the arrows”; so he took them. And he said to the king of Israel, “Strike the ground”; so he struck three times, and stopped. And the man of God was angry with him, and said, “You should have struck five or six times; then you would have struck Syria till you had destroyed it! But now you will strike Syria only three times.” (2 Kings 13:18-19)

The King of Israel was with the dying prophet Elisha, and Elisha told him to shoot some arrows out a window in the direction of Israel’s enemy, Syria. In telling him to do it, Elisha made a connection between the shooting of the arrows and the opportunity for a victory to come over the Syrian army. Each arrow represented a battle won, the LORD’s deliverance of Israel against Syria.

Shooting Arrows

But when King Joash had the opportunity to boldly take this promise of God and gain much, the king shot three arrows and stopped. He did not sense what he should have – that each arrow represented a victory in battle over the Syrians, and he should have received the prophet’s invitation with more boldness. 

Because King Joash did not seize the strategic moment, the man of God was angry with him. The prophet Elisha was angry because now Israel would enjoy only three victories over the Syrian army, instead of the many more they could have enjoyed.

There are many situations in which we should keep “shooting the arrows,” but we content ourselves with a small effort. God wants us to press forward, and we hold back. So, don’t hold back!

– Keep shooting in the battle against sin.
– Keep shooting in the pursuit of Christian knowledge.
– Keep shooting in the attainment of faith.
– Keep shooting to do more for the kingdom of God.
– Keep shooting because the world, the flesh, and the devil will not stop shooting at you! 

When God invites us to take something by faith, we should receive it boldly, and honor God by not falling short, by receiving all He wants to give. We should ask Him knowing that He is a great King and giver who is honored by bold, reverent requests.  

We think of all the excuses that Joash could have made; yet none of them were valid.

– “I stopped shooting because I didn’t want to be presumptuous and ask for too much.”
– “I stopped shooting because I’m not a very good archer.”
– “I stopped shooting because Elisha didn’t help me more.”
– “I stopped shooting because I thought three was plenty.”
– “I stopped shooting because I didn’t think it would do any good.”
– “I stopped shooting because I wasn’t in a shooting mood. I didn’t feel like it.”
– “I stopped shooting because I didn’t want to get over-excited.” 

Brothers and sisters, when God opens a door or gives you an opportunity, make the most of it. “Keep shooting” until God tells you to stop!

Click here for David’s commentary on 2 Kings 13

Hands on the Bow

Hand an den Bogen

Elisa aber sprach zu ihm: Nimm einen Bogen und Pfeile! Und er holte ihm einen Bogen und Pfeile. Und Elisa sprach zum König von Israel: Spanne mit deiner Hand den Bogen! Und er spannte ihn mit seiner Hand. Und Elisa legte seine Hände auf die Hände des Königs. (2. Könige 13,15-16)

Elisa, einer der größten Propheten Israels, stand kurz vor seinem Tod. Auch wenn er ein Mann Gottes war und viele Menschen geheilt hatte, sollte er an einer Krankheit sterben (2. Könige 13,14).

Als sein Todeszeitpunkt näher kam, war Joas, der König von Israel, besorgt. Israel war immer noch eine kleine Nation mit vielen Feinden (genau wie heute!). Zu jener Zeit war die größte Bedrohung Syrien. Doch König Joas hatte irgendwie verstanden, dass die wahre Stärke Israels nicht in ihren Armeen, Reitern oder Kriegswagen lag, sondern in ihrer nahen und treuen Beziehung zu Gott. Propheten wie Elisa hielten diese Beziehung aufrecht, also war Elisa ein Teil von Israels Kraft – aber er würde bald sterben.

Hands on the Bow

Zu diesem Zeitpunkt sagt Elisa dem König: Nimm einen Bogen und Pfeile. Er sollte dann einen Pfeil durch das Fenster schießen, und mit diesem Bild wollte der Prophet ihm zeigen, dass der Pfeil der Rettung des HERRN immer noch da war. Alles was Joas tun musste war, den Pfeil im Glauben zu schießen.

König Joas tat was der Prophet ihm sagte. Stell dir die Szene vor: Joas stellte sich vor das Fenster, das in Richtung Syrien zeigte. Ein Diener brachte ihm Pfeil und Bogen. Elisa sagte ihm: „Spanne mit deiner Hand den Bogen.“ Und als Joas den Pfeil an den Bogen legte und vor dem Fenster stand, passierte etwas Unerwartetes.

Elisa stellte sich hinter den König, und als Joas den Bogen spannte, legte Elisa seine Hände auf die Hände des Königs. Wie ein Vater, der seinem Kind dabei hilft einen Pfeil abzuschießen, führte der Prophet die Hände Joas.

Ich halte diese Szene für erstaunlich und wir sollten sie uns genauer anschauen, besonders diesen Teil: Die Hände des Propheten auf den Händen des Königs, die ihn in die richtige Richtung führen.

Wenn du nicht stark genug bist „den Bogen zu spannen“ für was auch immer vor dir liegt, bitte Jesus das für dich, im Sinn dieses Bildes, zu tun. So wie es hier in 2. Könige 13 beschrieben wird, bitte Jesus Seine Hände auf deine zu legen, dir die Kraft zu geben für das, was du tun sollst und dir die Fähigkeiten zu geben, das Ziel zu treffen.

Sehr oft fühlte ich mich zu schwach um das zu tun, was ich tun sollte; aber mit Seinen Händen auf meinen „vermag ich alles durch den, der mich stark macht, Christus.“ (Philipper 4,13)

Strange Things

Seltsame Dinge

Elisa aber wurde von der Krankheit befallen, an er er sterben sollte. Und Joas, der König von Israel, kam zu ihm hinab, weinte vor ihm und sprach: O mein Vater, mein Vater! Der Wagen Israels und seine Reiter! (2. Könige 13,14)

Das Leben ist voll von seltsamen Dingen, die nur schwer zu erklären sind. Hier in 2. Könige 13,14 finden wir einige seltsame Dinge

Strange Things

Erstens ist es seltsam, dass Elisa von einer Krankheit befallen wurde. Elisa war ein Mann Gottes, und Gott hatte ihn gebraucht um viele Menschen zu heilen und andere Wunder zu vollbringen. Und trotzdem wurde Elisa krank.

Das lehrt uns, dass auch Menschen, die glauben und Wunder tun, nicht immun sind gegen Krankheit. Diese große Mann Gottes wurde krank, genau wie die anderen Menschen, bei denen Gott ihn als Kanal Seiner Macht und Seines Segens gebraucht hatte.

Es war sogar die Krankheit, an der er sterben sollte. Obwohl Gott durch Elisa so viele Male andere Menschen geheilt hatte, sollte diese Krankheit ihn aus dieser Welt holen. Gott hat nicht nur einen Weg, das zu tun. Es ist falsch zu glauben, dass alle gottgefälligen Menschen im Schlaf sterben ohne vorher krank gewesen zu sein.

Das zweite seltsame Ding ist die Reaktion von Joas, dem König von Israel. Joas war ein böser Mann, und doch kam er zu ihm hinab und weinte vor ihm. In Trauer über den baldigen Tod von Gottes Propheten rief König Joas: „Der Wagen Israels und seine Reiter!“ Wenn dir diese Worte bekannt vorkommen, dann deshalb, weil Elisa dasselbe zu Elija sagte, als das Ende des älteren Propheten kam. Als Elisa das zu Elija sagte, meinte er damit die wahre Stärke Israels. Er wusste, dass die Stärke Israels in Gottes Kindern und Gottes Botschaft lag. Nun sah Joas, wie diese Stärke von dieser Erde ging, und das beklagte er.

Es ist seltsam, dass ein Prophet, der Wunder bewirkte, an einer Krankheit sterben sollte, und dass ein gottloser König darüber trauerte. Doch von diesen seltsamen Dingen können wir zwei Lektionen lernen.

Wir lernen, dass auch wenn der Mann Gottes litt, Gott ihn nicht allein ließ. Elisa Krankheit war schmerzhaft, aber sie brachte ihn in den Himmel. Woran er auch litt, es war ein Pfad zu etwas Besserem. Ich hörte von einem Mann, der an einer schrecklichen Krankheit litt, und an seinem Totenbett fragte ihn jemand, wie er sich fühlte. In dem Wissen, dass der Tod nahe war, antwortete er: „Fast besser.“

Wir lernen auch, dass wir versuchen sollten ein Leben in Gottgefälligkeit und Güte zu leben, damit uns auch gottlose Menschen vermissen werden, wenn wir weg sind. Eisa lebte so ein Leben, und wenn Jesus unsere Leben erfüllt, können wir das auch durch Seine Gnade.

Hands on the Bow

Hands on the Bow

And Elisha said to him, “Take a bow and some arrows.” So he took himself a bow and some arrows. Then he said to the king of Israel, “Put your hand on the bow.” So he put his hand on it, and Elisha put his hands on the king’s hands. (2 Kings 13:15-16)

Elisha, one of the great prophets of Israel, was about to die. Though he was a man of God who healed many others, he was about to die from an illness (2 Kings 13:14).

As his death drew closer, Joash the king of Israel was worried. Israel was a small nation that faced many enemies (just like today!). At the time, their biggest threat came from the Syrians. But King Joash somehow understood that the real strength of Israel wasn’t in their armies, horsemen, or chariots; the real strength of Israel was in their close and faithful relationship with God. Prophets like Elisha kept that connection strong, so he was part of the real strength of Israel – but he was about to die.

Hands on the Bow

At that moment, Elisha told him to take a bow and some arrows. Through an illustration of arrows shot through a window, the prophet would show the king that the arrow of the LORD’s deliverance (2 Kings 13:17) was still present, and all Joash had to do was to shoot the arrow in faith.

King Joash began to do what the prophet told him to do. We can imagine the scene. Joash positioned himself in front of the window that faced the general direction of Syria. A servant brought him a bow and arrows. Elisha told him, “Put your hand on the bow.” As Joash put the arrow in place on the bow and stood in front of the window, something unexpected happened.

Elisha came up behind the king, and as Joash began to stretch the bow and prepare to shoot, Elisha put his hands on the king’s hands. Like a father helping his child to shoot a bow, the prophet would guide the hands of Joash.

I think this whole scene is amazing and we can look at it in greater depth. But just consider this part: The prophet’s hands on the king’s hands, drawing the arrow back on the bow and pointing it in the right direction.

If you aren’t strong enough to “bend the bow” for whatever God has in front of you to do or experience, then ask Jesus to fulfill the sense of this picture for you. As illustrated in this scene from 2 Kings 13, ask Jesus to put His hands on yours, to give you the strength to do what He tells you to do, and to give you the skill to aim it all in the right direction.

Many times, I have felt too weak to do what I should; but with His hands on mine, “I can do all things through Christ who strengthens me.” (Philippians 4:13)

Click here for David’s commentary on 2 Kings 13

Erneuerung des Bundes

Und Jojada machte einen Bund zwischen dem HERRN und dem König und dem Volk, dass sie das Volk des HERRN sein sollten; ebenso zwischen dem König und dem Volk. (2. Könige 11,17)

Nach vielen Jahren des Terrors und des Chaos begann das Königreich Juda wieder Gottes Wegen zu folgen. Die böse Königin Athalja war abgesetzt und tot, und der wahre König – Joas – saß auf dem Thron. Er war noch ein Kind, darum war es wichtig, dass er weise und gottgefällige Ratgeber hatte, und Gott gab ihm einen wunderbaren Ratgeber: Jojada, den Hohepriester.

Sobald Joas an der Macht war, tat Jojada etwas sehr Wichtiges: Er machte einen Bund zwischen dem HERRN und dem König und dem Volk. Diese formelle Vereinbarung – Bund genannt – war dafür da, um klarzustellen, welche Verpflichtungen der König und das Volk Gott gegenüber hatten, aber auch welche gegenseitigen Verpflichtungen der König und das Volk hatten.

Eigentlich war das gar nicht notwendig, denn Israel hatte ja schon vor Jahrhunderten einen formellen Bund mit Gott gemacht. Zur Zeit des Mose wurde dieser Bund geschlossen (2. Mose 24,3-8). Doch dieser Bund musste erneuert werden, weil Israel diese Verpflichtungen schon so lange nicht mehr eingehalten hatte, dass sie sich erneut dazu verpflichten mussten, den HERRN zu ehren, Ihm zu gehorchen und zu dienen.

Ich mag es, dass 2. Könige 11,17 mich daran erinnert, dass auch unsere Beziehung zu Gott auf einem Bund basiert. Mose und das Volk Israel machte einen Bund mit Gott am Berg Sinai (wieder 2. Mose 24,3-8). Unser Bund ist ein besserer, ein Neuer Bund.

In der Nacht bevor Jesus ans Kreuz ging, sagte Er Seinen Jüngern, dass Sein Tod einen Neuen Bund errichten würde (Lukas 22,20). Das war der Bund, den Gott in vielen wunderbaren Abschnitten der hebräischen Schriften verheißen hatte.

Der Neue Bund betrifft eine innere Verwandlung, die uns von aller Sünde reinigt: Denn ich werde ihre Missetat vegeben und an ihre Sünde nicht mehr gedenken (Jeremia 31,34). Diese Verwandlung legt Gottes Wort und Seinen Willen in uns hinein: Ich will mein Gesetz in ihr Innerstes hineinlegen und es auf ihre Herzen schreiben (Jeremia 31,33). Bei diesem Bund geht es um eine neue und enge Beziehung zu Gott: Ich will ihr Gott sein und sie sollen mein Volk sein (Jeremia 31,33).

Zur Zeit von 2. Könige 11,17 wurde der Bund für das Volk in Anwesenheit des Hohen Priesters und des Königs geschlossen. Bist du nicht froh, das Jesus beides ist – Hohepriester und König?

Du kannst keinen neuen Bund machen; Jesus tat das schon durch Seinen Opfertod. Aber du kannst ihn annehmen und auf gewisse Weise erneuen – erkenne nochmal, wie groß dieser Bund ist, wie sehr du ihn brauchst, und wie wunderbar es ist, eine Beziehung zu Gott auf der Basis des Neuen Bundes zu haben.