the right foundation

The Right Foundation

Therefore thus says the Lord God: “Behold, I lay in Zion a stone for a foundation, a tried stone, a precious cornerstone, a sure foundation; whoever believes will not act hastily. Also I will make justice the measuring line, and righteousness the plummet; the hail will sweep away the refuge of lies, and the waters will overflow the hiding place.” (Isaiah 28:16-17)

Isaiah 28 is an amazing chapter. It begins as a rebuke to the drunkards of Israel and continues as a confrontation of the leaders of Israel. These men hid in their “covenant of death” and their “refuge of lies.” In response to such wickedness, God laid out a different plan – His plan. Therefore, He said, “Behold, I lay in Zion a stone for a foundation.” In contrast to the weak, narrow foundation of the wicked (“we have made lies our refuge, and under falsehood we have hidden ourselves,” Isaiah 28:15), God has a solid foundation for our life – “a stone for a foundation.”

the right foundation

What is this foundation? 1 Peter 2:6 applied this passage directly to the Messiah, Jesus Christ. He is the foundation for our lives, and only with a secure, stable foundation can anything lasting be built. Anything “added on” to the house, not built upon the foundation, is sure to end up in wreckage.

Who lays this stone? God said, “Behold, I lay in Zion.” Therefore, it is God’s work. We are unable to provide the right kind of foundation for our lives, but God can lay a foundation for us. We are asked to behold God’s foundation, appreciate it, wonder at it, value it, and build our lives upon it.

The more you look at it, the better it is. You see that it is “a tried stone.” Our Messiah was tried, was tested, and was proven to be the glorious, obedient Son of God in all things. You see that it is “a precious cornerstone.” Our Messiah is precious, and a cornerstone. The cornerstone provides the lines, the pattern for all the rest of the construction. The cornerstone is straight and true, and everything in the entire building lines up in reference to the cornerstone. Finally, you see that it is “a sure foundation.” Our Messiah is a sure foundation, and we can build everything on Him without fear.

Since God used the picture of a building with the image of “a stone for a foundation,” He continued on with that theme. He would make “Justice the measuring line, and righteousness the plummet.” In God’s building, it isn’t just as if He establishes the cornerstone and then walks away and allows the building to be built any way it pleases. Instead, He keeps the building straight with justice and righteousness.

Anyone not build upon this foundation will come to tragedy. As Isaiah said, “The hail will sweep away the refuge of lies, and the waters will overflow the hiding place.” The ungodly leaders of Jerusalem “made lies their refuge,” and found a hiding place “under falsehood” (Isaiah 28:15). But the storms of life and God’s judgment would sweep away their refuge of lies and their hiding place. They had built on the wrong foundation, and would therefore see destruction.

It might be that Jesus had this passage in mind when He spoke the words of Matthew 7:24-27. Don’t be like the foolish man; build your life on the sure foundation. If your life is on that sure foundation – then thank Him for it and enjoy it today!

Wenn man das Geistliche nicht berücksichtigt

„Und Ahab, de Sohn Omris, tat, was böse war in den Augen des HERRN, mehr als alle, die vor ihm gewesen waren. War es nicht genug, dass er in den Sünden Jerobeams, des Sohnes Nebats, wandelte? Denn es geschah, dass er sogar Isebel zur Frau nahm, die Tochter Et-Baals, des Königs der Zidonier; und er ging hin und diente dem Baal und betete ihn an.“ (1. Könige 16,30-31)

Die 12 Stämme Israels hatten sich in zwei Königreiche getrennt – Israel im Norden und Juda im Süden. Der erste Herrscher über das Nordreich war Jerobeam, ihm folgte sein Sohn Nadab. König Nadab wurde umgebracht und es erhob sich eine neue Dynastie mit Baesa, dem dessen Sohn Ela folgte. König Ela wurde von Simri getötet, der dann den Thron Israels übernahm. Simris Regierung dauerte nur einige Tage, bis auch dieser umgebracht und durch Omri ersetzt wurde. Mit Omri begann die vierte Dynastie der Herrschaft über Israel.

Omri war böse; sein Sohn Ahab war noch schlimmer. Wir lesen: „Und Ahab, der Sohn Omris, tat, was böse war in den Augen des HERRN, mehr als alle, die vor ihm gewesen waren.“ Jeder der früheren Könige Israels folgte dem bösen Beispiel von Jerobeam. Doch Ahab zeichnete sich dadurch aus, dass er noch schlimmer war als Jerobeam.

Sein Vater Omi war für Israel ein politischer und ökonomischer Erfolg, aber ein geistlicher Fehlschlag. Ahab machte dort weiter, wo sein Vater aufgehört hatte. Von manchen Söhnen kann man sagen: „Er hat die Augen seines Vaters.“ Von Ahab konnte man sagen: „Er hat die Lügen seines Vaters.“

Jerobeam wollte dem Herrn mit Götzenbildern (so wie dem goldenen Kalb) und auf ungehorsame Weise (Altäre und heilige Orte außerhalb Jerusalems) dienen. Ahab führte die Anbetung von völlig neuen heidnischen Göttern ein. In seinem Ungehorsam sagte Jerobeam: „Ich werde den Herrn anbeten, aber auf meine Weise.“ Ahab sagte: „Ich will den Herrn vergessen und Baal anbeten.“ Auch Salomo hat tragischerweise, als er älter war, diese heidnischen Götter verehrt. Doch Omri und Ahab waren noch schlimmer, denn sie befahlen, dass diese Götzen angebetet werden mussten.

Wir lesen auch: „dass er sogar Isebel zur Frau nahm, die Tochter Et-Baals, des Königs der Zidonier; und er ging hin und diente dem Baal und betete ihn an.“ So wie die ausländischen Frauen Salomos ihn zum geistlichen Fall brachten, so führte auch Ahabs ausländische Frau Isebel ihn und die ganze Nation in tiefen Götzendienst.

Man könnte meinen, dass eine eheliche Partnerschaft zwischen Tyrus und Israel ideal für Israel war. Tyrus war fast auf der Höhe seiner nationalen Stärke. Wenn ein säkulärer Historiker dieses Ereignis beurteilen sollte, würde er diese Ehe zwischen Ahab und Isebel wohl sehr befürworten und es einen brillianten politischen und ökonomischen Schachzug nennen. Aber wenn wir die geistliche Dynamik berücksichtigen, war es ein Desaster für Israel.

Es ist eine nie endende Lektion für uns: vergiss nie, die geistliche Dynamik zu berücksichtigen. Wenn es politisch, ökonomisch oder sozial funktioniert, aber geistlich nicht – dann scheitert es. Wir sollten lernen, was Ahab niemals lernte.

 

Winners and Losers

“Then Jacob was left alone; and a Man wrestled with him until the breaking of day. Now when He saw that He did not prevail against him, He touched the socket of his hip; and the socket of Jacob’s hip was out of joint as He wrestled with him.” (Genesis 32:24-25)

In sports, there is nothing more frustrating than losing to someone who isn’t as good as you are. Sometimes the victory is won by the player or team who isn’t as talented or as trained, but on that day, the ball bounces their way. It’s different when you lose to someone better than you are. You can walk off the field or the court knowing that you’ve played your best game, you worked hard and did well – you were just overmatched. The better player or team won.

In Genesis 32, Jacob had one of the most fantastic athletic contests of all time – a wrestling match with God. We may speak spiritually of wrestling with God in prayer, or wrestling in spiritual warfare, but Jacob’s wrestling was physical as well as spiritual. He was locked in competition with God in human form – the Man of Genesis 32:24 was God Himself who wrestled with Jacob.

On a physical level, Jacob lost. God touched his hip and took him out of the fight. Having wrestled all night, Jacob limped back to his family that morning a loser. But Jacob won spiritually; he clung to God until blessing was promised (Genesis 32:29).

Jacob was a satisfied loser. A better Man beat Him. Sometimes that’s what it takes for us to receive God’s blessing. We need to square off with God, man to Man, have Him beat us, and then honor Him as our Lord. We then may look at God as our Superior, as the competitor who has fairly and decisively bested us. As the winner of every competition, God deserves our utmost respect. And as a loser in the contest, I can still hold my head high. I have been won over by a better Man.

In what ways do I wrestle with God? There are many opportunities for me to resist what God wants to do with me. I may not physically strain against Him as Jacob did, but my resistance is just as real, and my hopes of resisting God successfully are destined to be disappointed.

Losing when I struggle against God is a good thing. It brings me back to something I need to remember: that God is the Creator and I am His creature. There is a comfort in knowing and walking in my place as His creation. I can look up to God and honor Him as the One who genuinely deserves to be my Lord. He has won me over.

Today, you can pray something like this: “Lord, help me today to see ways that I am resisting you. In those areas, please win me over. And when I find you winning me over, let me look for Your blessing in my losing.”

Wir Packten und Zogen Los

„Nach diesen Tagen aber machten wir uns reisefertig und zogen hinauf nach Jerusalem.“ (Apostelgeschichte 21,15)

Paulus und seine Gefährten waren auf dem Weg nach Jerusalem. Sie hatten einen langen Weg hinter sich, hauptsächlich über das Mittelmeer. Nun begann der letzte Teil ihrer Reise, von Caesarea an der Küste ins Inland nach Jerusalem.

Lukas reiste mit Paulus, das sehen an dem Wort „wir“ in diesem Satz. Bei seiner Beschreibung von diesem Teil der Reise sagt Lukas etwas, das in meinem Augen bedeutsam ist. Er sagt: „wir machten uns reisefertig.“ Das ist darum bedeutsam, weil es das Ende einer langen Reise war, doch Lukas hatte vorher nie erwähnt, dass sie packten. Sie segelten von Miletus nach Cos, von Cos nach Rhodos, von Rhodos nach Patara, von Patara nach Thyrus, von Thyrus nach Ptolemais, und schließlich von Ptolemais nach Caesarea. Offensichtlich mussten sie dafür jedes Mal ein- und auspacken, aber Lukas hat das nie erwähnt. Nur hier macht er das, als sie sich darauf vorbereiteten Caesarea zu verlassen um nach Jerusalem aufzubrechen.

Das lässt mich glauben, dass es das erste Mal für Lukas ist, dass er Jerusalem sieht, und er war, wie jeder der Jesus nachfolgt, sehr aufgeregt. Er wusste, dass dies die berühmte Stadt Davids war, der Ort, an dem der großartige Tempel stand und wo Jesus lehrte, Wunder tat, starb, auferstand und in den Himmel auffuhr. Lukas fand jedes Detail vom letzten Teil ihrer Reise spannend, und darum sagt er, wie ein Tourist mit Reisefieber: „wir machten uns reisefertig.“

Neben diesem netten persönlichen Charakter dieser Aussage, gibt es aber noch andere Dinge, die zu beachten sind.

Sie zeigt uns, dass Gott Ordnung liebt, und das Packen ist ein einfaches Ordnen der Dinge, die man für die Reise braucht. Gott ist ein Gott der Ordnung und Planung, und unser Wunsch, die Dinge in Ordnung zu haben ist ein Widerspiegeln Seines Bildes in uns. Wir sollten Ordnung nie zu einem Götzen machen, aber sie ist wichtig, denn Gott ist ordentlich.

Das zeigt uns, dass es weise ist sich auf das, was vor uns liegt,vorzubereiten. Paulus, Lukas und die anderen Reisenden, die mit ihnen waren, wussten, dass das Packen ihnen helfen würde bereit zu sein für die Reise nach Jerusalem und ihre Zeit dort. Deshalb packten sie schon in weiser Voraussicht. Dasselbe Prinzip gilt auch für uns. Wir alle haben in der Zukunft eine Verabredung. Das gilt für die nahe Zukunft, und es ist weise, wenn wir uns auf das vorbereiten, was vor uns liegt im Leben.

Und es gilt noch viel mehr für unser ewiges Leben. Jeder von uns hat eine Verabredung mit der Ewigkeit, niemand kann ihr entkommen. Du solltest schon mal dafür packen. Lenke deine Aufmerksamkeit auf die ewigen Dingen, und zwar jetzt. Das bedeutet:

– Aufmerksamkeit für Gottes Wort, welches ewig ist
– Aufmerksamkeit Menschen gegenüber, die ewig sind
– Aufmerksamkeit für das Geben, um dir Schätze im Himmel zu sammeln

Bevor du dich zu dem Neuen Jerusalem aufmachst, stelle sicher, dass du alles gepackt hast und für die Reise vorbereitet bist.