Lamb for Sacrifice

Sie werden Ihn nicht finden

Mit ihren Schafen und mit ihren Rindern werden sie kommen, um den HERRN zu suchen; aber sie werden ihn nicht finden; er hat sich von ihnen entfernt. (Hosea 5,6)

Zur Zeit Hoseas musste Israel Tieropfer bringen, sowohl als Sühne für ihre Sünden als auch um Gemeinschaft mit Gott zu haben. Doch es war möglich, das Opfer ohne ein hingegebenes Herz oder Leben zu bringen – es wurde zu einem leeren Ritual. Als Hosea zu Israel sprach, war ihre Anbetung hauptsächlich ein leeres Ritual.

Lamb for Sacrifice

Wir erkennen das an den Worten: Sie kommen, um den Herrn zu suchen; aber sie werden ihn nicht finden.

Einige Verse zuvor beschreibt Gott ihre oberflächliche Buße: ihre Taten erlauben ihnen nicht, zu ihrem Gott zurückzukehren (Hosea 5,4). Wenn sie solch oberflächlich religiöse Gebärden der Buße ausführten, würden sie ihn nicht finden.

Es gibt einen großen Unterschied zwischen oberflächlichen religiösen Gebärden und einem Herz, das sich wahrhaftig Gott zuwendet. In einer Krise wendet sich so mancher an Gott – aber will nicht wirklich sein Leben Ihm hingeben.

Heutzutage denken viele Menschen, dass sie Gott suchen, wenn sie nur oberflächlich nach Ihm forschen. Zum Beispiel wenn ein Mann sagt: „Ich wuchs in einer Baptistengemeinde auf und habe Gott dort nicht gefunden. Also ging ich zu den Methodisten und habe Gott dort nicht gefunden. Dann ging ich in eine Pfingstgemeinde, aber habe Gott dort nicht gefunden. Nun bin ich in der Presbyterianischen Kirche und finde Gott nicht.“

Dieser Mann glaubt vielleicht, dass er intensiv nach Gott gesucht hat, aber das könnte eine Illusion sein. Die Wahrheit könnte sein, dass er vor Gott wegläuft. Als Gott ihm in der Baptistengemeinde nahe kam, ging er weg zu den Methodisten. Als Gott ihm in der Methodistengemeinde näher kam, wurde er Pfingstler. Dieser Mann folgte an jedem Ort demselben Muster – einer oberflächlichen Suche nach Gott, die zurückschreckt, wenn er Gott wirklich näher kam. Unsere sündhafte, fleischliche Natur hat nichts gegen Religion und religiöse Rituale – doch sie tut alles, um uns davon abzuhalten, Gott nahe zu kommen.

Gott belohnt eine solch oberflächliche Suche nicht. Man mag damit jeden täuschen können, aber Gott nicht. Darum verkündete Hosea das traurige Urteil: er hat sich von ihnen entfernt. Das kann passieren. Wir können so fest in unserer Sünde und Rebellion sein, dass Gott uns verlässt. Für gewöhnlich merken wir das zuerst gar nicht, doch wenn wir den Herrn rufen und nicht finden, dann sehen wir das Resultat davon, wenn wir Gott wegstoßen.

Ohne eine echte Beziehung zu Gott, die auf Glauben basiert, können religiöse Traditionen uns Gott nicht näher bringen. Vielleicht bist du frustriert, weil du anscheinend so viel für Gott tust und Ihn doch nicht findest. Hör auf, dich auf leere Rituale zu verlassen und komme im Glauben zu Ihm. Lass die Verheißung von Jeremia 29,14 wahr werden: ich werde mich von euch finden lassen, spricht der HERR.

Destination

Not Ashamed at His Coming

“And now, little children, abide in Him, that when He appears, we may have confidence and not be ashamed before Him at His coming.” (1 John 2:28)

Have you ever arrived at a destination and been disappointed in the result?

Destination

A police officer in Connecticut noticed a speeding car that matched the description of a robbery getaway car. He started pursuit, and during the chase, the suspect made a wrong turn – into the MacDougall Correctional Institution, a high-security prison. He then jumped from his car and ran into the front office. “I believe he thought it was a mall,” said the police officer. “But I’ve never seen too many malls with a razor wire across the top.”

In 1 John 2:228, John presented a challenging idea. When we arrive at our eternal destination, some may be disappointed in the result. When Jesus returns, some people will be afraid, because they never knew Jesus at all. But among those who know Him, some will not be afraid, they will be ashamed before Him at His coming. They will realize that they have lived worldly, unfruitful lives. In one moment, the understanding will overwhelm them that whatever else they accomplished in life, they did not abide in Him as they could have.

Paul the Apostle spoke of those who are barely saved: “he will suffer loss; but he himself will be saved, yet so as through fire” (1 Corinthians 3:15). There are those who, for at least a moment, the coming of Jesus will be a moment of disappointment rather than glory. It might only be a moment; but suffering loss or to be ashamed are not ideas we want to connect in any way to our meeting with Jesus.

Some might say, “What difference does it make? As long as we make it to heaven, we’re good.” Not really. How narrow is the distance between “barely saved” and “not quite saved”? When one asks, “How little can I do and still make it to heaven?” or “How far can I stray from the Shepherd and still be part of the flock?” they then ask some pretty dangerous questions.

We wait for the return of Jesus, and want to be ready for him. But we remember the absolutely best way to be ready for His return. The best way to be ready isn’t to be a master of every prophecy in the Bible. The best way to be ready isn’t to retire to a monastery, away from the wicked world.

John 2:28 says it simply: If you want to be ready for the return of Jesus, and know that you will not be ashamed before Him at His coming, then abide in Him. Live in Jesus. Make Him, and not yourself, the focus of your life. Then, no matter what hour Jesus comes for you – you will be ready, and unashamed to stand before Him.

Want to be ready for the return of Jesus? Live in Him.

Click here for David’s commentary on 1 John 2

Lamb for Sacrifice

They Will Not Find Him

With their flocks and herds they shall go to seek the LORD, but they will not find Him; He has withdrawn Himself from them. (Hosea 5:6)

In the days of Hosea, ancient Israel knew they were expected to bring animal sacrifice to Yahweh, both for atonement of sin and for fellowship with God. Yet it was possible to perform the action of sacrifice without a heart or life sacrificed to God – to make sacrifice an empty ritual. When Hosea spoke to Israel, their worship was mainly empty rituals.

Lamb for Sacrifice

We see this in the words, They shall go to seek the Lord, but they will not find Him.

A few verses before this, God described their superficial repentance: they do not direct their deeds toward turning to their God (Hosea 5:4). When they made such superficial gestures of repentance, they will not find Him.

There is a big difference between superficial religious gestures and a genuine turning of the heart towards God. In a moment of crisis someone may turn to God for relief – but have no real intention of surrendering their life to Him.

In many ways today, people think they are seeking God when they really only make a superficial investigation. For example, a man might say, “I grew up in the Baptist church and couldn’t find God there. So, I went to the Methodist church and couldn’t find God there. Then I went to the Pentecostal church, but couldn’t find God there. Now I’m at the Presbyterian church and can’t find God.”

This man may imagine that he searched hard after God, but that could well be an illusion. The truth could be that he is running away from God. When God started to get close at the Baptist church, he left it and became a Methodist. When God started to get close at the Methodist church, he became a Pentecostal. This man followed the same pattern in each place – a superficial search for God that backed away when he really began to get close to God. Our sinful, fleshly nature doesn’t mind religion and religious ritual – but it does whatever it can to keep us from really drawing close to God.

God does not reward this kind of superficial seeking. It might fool everyone else, but it doesn’t fool God. Therefore, Hosea announced the sad verdict: He has withdrawn Himself from them. It can happen. We can be so set in our sin and rebellion that God just leaves us to ourselves. Usually we don’t even notice at first, but when we call upon the Lord and do not find Him, then we start to see the result of pushing God away.

Apart from a real relationship with God based on faith, religious traditions and works can’t make us right with God. You may be frustrated because you seem to do so much for God, yet it seems that you not find Him. Stop relying on empty rituals and come in faith. Let the promise of Jeremiah 29:14 be true for you: I will be found by you, says the LORD.

Click here for David’s commentary on Hosea 5

New Year Predictions

Vorhersagen für das neue Jahr

Dies habe ich zu euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Bedrängnis; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden! (Johannes 16,33)

Am Anfang eines neuen Jahres werden alle möglichen Vorhersagen angeboten. Ich glaube, wir können diese Aussage von Jesus als Vorhersage für das Jahr 2018  – oder jedes andere Jahr – nehmen. Schau dir an, was Jesus für das gerade angefangene Jahr vorhersagt.

New Year Predictions

Als erstes: in der Welt habt ihr Bedrängnis. Darauf kannst du dich verlassen – du wirst dieses Jahr Bedrängnis erleben. Das alte griechische Wort für Bedrängnis steht für Stress oder Druck. Du wirst dieses Jahr Stress und Druck haben, Jesus hat das verheißen. Du wirst eine Zeit der Ruhe und unendlichen Glücks haben – aber das kommt erst im Himmel, nicht auf der Erde. Wenn wir Nachfolger von Jesus werden, haben wir vielleicht weniger Probleme mit uns selbst, aber wir haben sie definitiv immer noch.

Wenn man das versteht, hat man keine falschen Hoffnungen. Viele Christen hoffen auf den Tag, an dem sie über Bedrängnis lachen werden und sie im Leben einen mühelosen Sieg nach dem anderen erleben. Doch so lange wir in dieser Welt sind, werden wir zu kämpfen haben; doch wir haben den Frieden in Jesus. Deine jetzigen Probleme werden vielleicht eines Tages weg sein, doch danach wird es ein anderes Gebiet geben, das von Gott erobert werden muss.

Zweitens wird uns etwas Größeres als Bedrängnis verheißen: seid getrost, ich habe die Welt überwunden. Damit ruft Jesus Seinen Sieg aus. Es ist eine erstaunliche Aussage von einem Mann, der verhaftet, verlassen, zurückgewiesen, verspottet, gepeinigt und hingerichtet werden sollte. Die religiösen Autoritäten schienen Ihn besiegt zu haben.  Der Mob, der „kreuzigt Ihn“, schrie, schien Ihn besiegt zu haben. Die Soldaten, die Seine Kreuzigung überwachten, schienen Ihn besiegt zu haben. Selbst der Tod und das Grab schienen Ihn besiegt zu haben. Doch ihr scheinbarer Sieg währte nicht lange. Die Herrlichkeit der Auferstehung machte deutlich, dass Jesus wirklich sagen konnte: ich habe die Welt überwunden.

Weil Er all das wusste, machte Jesus ein ernsthaftes Angebot. Er bot uns das Geschenk des Trostes in der Bedrängnis an. Der Gedanke hinter diesem Ausdruck ist mehr „habt Mut“ als „seid getrost“. Wir können Mut haben, weil Jesus die Welt überwunden hat.

Bedenke auch die Bedeutung der Worte, mit denen dieser Vers anfängt: Dies habe ich zu euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. Dieses Angebot auf Frieden wurde in der unpassendsten Situation gemacht. Genau in dieser Minute traf sich Judas mit den Feinden Jesu, um Seine Verhaftung zu planen. Jesus wusste, dass Er verhaftet, verlassen, zurückgewiesen, verspottet, gedemütigt, gepeinigt und hingerichtet werden würde noch bevor der nächste Tag vorüber war. Man sollte meinen, dass die Jünger Ihn hätten trösten müssen – doch Jesus hatte Frieden für sich selbst und zwar genug, um anderen davon zu geben.

Bemerke, dass Jesus keinen Frieden verheißen hat, sondern ihn angeboten hat. Er sagte: damit ihr Frieden habt. Man kann Jesus nachfolgen und doch nicht diesen Frieden haben. Wir bekommen diesen Frieden, den Jesus anbietet, wenn wir ihn in Ihm finden. Jesus sagte: damit ihr in mir Frieden habt. Wir werden nirgendwo sonst Frieden finden, außer in Jesus.

Das ist dein Jahr. Du wirst Bedrängnis erleben. Wir können darauf zurückschauen, wie Jesus die Welt überwunden hat. Wenn wir wirklich Seinen Sieg als unseren annehmen, können wir Frieden haben. Das ist eine Vorhersage, die wirklich wahr wird.

New Year Predictions

New Year Predictions

These things I have spoken to you, that in Me you may have peace. In the world you will have tribulation; but be of good cheer, I have overcome the world. (John 16:33)

At the start of a new year people offer all sorts of predictions. I believe we could take this statement from Jesus as a prediction for the year 2018 – or any year. See what Jesus predicts for this coming year.

New Year Predictions

First, In the world you will have tribulation. You can count on it – you will face tribulation this year. The ancient Greek word translated tribulation has the idea of stress or pressing. You will face stressful and pressing times this year, and Jesus promised it would be so. You will have a time of rest and unending happiness – but that is for heaven, not for earth. When we become followers of Jesus Christ we may bring fewer problems upon ourselves, but we definitely still have them.

Understanding this removes a false hope. Struggling Christians often hope for the day when they will laugh at temptation and life will be one effortless victory after another. We are promised struggle as long as we are in this world; yet there is peace in Jesus. Your current area of struggle may one day pass away, but after that there will be new territory to conquer for God.

Second, we are promised something greater than tribulation: Be of good cheer, I have overcome the world. In this Jesus shouted out the truth of His victory. It’s an amazing statement from the Man about to be arrested, forsaken, rejected, mocked, tortured and executed. Judas seemed to overcome Him. The religious authorities seemed to overcome Him. Pilate seemed to overcome Him. The mob shouting “crucify Him” seemed to overcome Him. The soldiers supervising His crucifixion seemed to overcome Him. Even death and the grave seemed to overcome Him. But their seeming victory did not last long. The glory of the resurrection made it clear that Jesus could truly say, I have overcome the world.

Knowing all this, Jesus made a sincere offer. He offered us the gift of good cheer for the tribulation we must face. The idea of that phrase is really more “take courage” than “be cheerful.” We can take courage, knowing that Jesus has overcome the world.

Remember the circumstances surrounding this opening statement to the verse: These things I have spoken to you, that in Me you may have peace. This offer of peace was made in the most unlikely circumstances. At that very minute, Judas met with Jesus’ enemies to plot His arrest. Jesus knew that He would be arrested, forsaken, rejected, mocked, humiliated, tortured and executed before the next day was over. We think that the disciples should comfort Him – yet Jesus had peace for Himself and enough to give to others.

Finally, notice that Jesus did not promise peace, but He offered it. He said, you may have peace. People can follow Jesus yet deny themselves that peace. We gain the peace Jesus offered by finding it in Him. Jesus said, that in Me you may have peace. We won’t find real peace anywhere else other than in Jesus.

This is your year. We can predict tribulation. We can look back on Jesus overcoming the world. When we really receive His victory as our own, we can have peace. That’s one prediction sure to come true.

Click here for David’s commentary on John 16

Left Alone

Lasst in Ruhe

Ephraim ist an die Götzen gebunden, lass ihn in Ruhe. (Hosea 4,17)

Nachdem das Volk Gottes in zwei Nationen aufgeteilt worden war – Juda und Israel, war der größte und einflussreichste Stamm im nördlichen Königreich Ephraim. Daher ist es nicht unüblich, Propheten zu finden, die die Nation Israels als „Ephraim“ zu bezeichnen. Hier in Hosea 4,17 haben wir ein klares und tragisches Beispiel dieser Bezeichnung: Ephraim ist an die Götzen gebunden, lass ihn in Ruhe.

Left Alone

Als das Volk Gottes Götzen nachfolgte, geschah dies nicht, weil es begeistert davon war, sich vor Statuen zu verbeugen. Es geschah wegen der Sehnsucht nach den Dingen, die diese Gottesbilder repräsentierten. Baal war der Gott des Wetters, und in einer landwirtschaftlichen Gemeinschaft, hatten die Landwirte häufig das Gefühl, sie müssten den Gott des Wetters glücklich machen, um sicher zu stellen, dass es weiterhin regnet. Astoreth war die Göttin der Sexualität und der Fruchtbarkeit. Die Menschen „beteten“ sie an, um gesetzwidriges Vergnügen mit einer Tempelprostituierten haben zu können oder um sie zu besänftigen für mehr Fruchtbarkeit in der Familie, den Herden oder Feldern.

Als das Volk Gottes Götzen nachfolgte, gab es kaum eine bewusste Ablehnung des Herrn. Eher glaubten sie, sie würden die Anbetung einer lokalen Gottheit ihrer Anbetung von Jahwe „hinzufügen“. In ihren Köpfen sagten sie sich: „Wir lieben den Herrn noch, wir wollen einfach nur die anderen Götter auch verehren.“ Aber der Herr Gott Israels wollte nichts davon. Als Er sah, dass Ephraim Götzen hinzutat, kündigte Er Sein Gericht an: Lass ihn in Ruhe.

Das scheint ein ziemlich mildes Urteil zu sein. Lass ihn in Ruhe – das ist nicht sehr hart. Die meisten Kriminellen wären froh, wenn die Polizei und die Gerichte sie einfach in Ruhe ließen. Jeder Schuldner wäre glücklich, wenn seine Kreditgeber ihn in Ruhe ließen. Aber wenn Gott jemanden in Ruhe lässt, dann ist das Gericht.

Im Fall des antiken Israels war es Gericht, weil Gott wusste, was kommen würde. Als die mächtige assyrische Armee gegen sie aufmarschierte, kämpften sie für sich selbst – Gott ließ sie in Ruhe. Wenn eine solche Krise kommt, wollen wir plötzlich nicht mehr, dass Gott uns alleine lässt. Verzweifelt flehen wir Ihn dann um Hilfe an. Aber manchmal sagt Gott: „Du wolltest mich nicht, also respektiere ich deinen Wunsch. Da musst du alleine durch.“ Das ist schlecht für dich.

Wir wollen nicht, dass Gott uns alleine lässt, weil wir Ihn brauchen, damit Er uns vor unseren geistlichen Feinden beschützt. Satan wollte Petrus wie Weizen aussieben, aber Jesus ließ Petrus während diesem Angriff nicht allein. Jesus betete für Petrus, und dieser ging siegreich daraus hervor (Lukas 22,31-32).

Wir wollen nicht, dass Gott uns alleine lässt, weil wir Ihn brauchen, damit Er uns vor uns selbst beschützt. Wenn wir uns selbst überlassen sind, mit unseren eigenen sündhaften Herzen, driften wir mit Sicherheit vom Herrn weg. Das Einzige, das Gott tun muss, um sicherzugehen, dass ein Mensch sich zugrunde richtet, ist, ihn alleine zu lassen. Unser Gebet sollte immer sein: „Herr, lass mich nicht allein. Arbeite weiter an mir.“

Tatsache ist, dass Er uns nie allein lässt. Nur manchmal respektiert Er unseren Wunsch, allein zu sein. Doch letztendlich willst du nicht, dass Gott dich alleine lässt. Verfolge Gott, wie die Witwe, die nicht aufgab (Lukas 18,3-5) und du musst dich nie mehr darum ängstigen, allein gelassen zu werden.

Mary holding Jesus

A Promise for Near and Far

This week’s devotional is taken from a free e-book titled Christmas Thoughts. Click here to download your free copy.

Then he said, “Hear now, O house of David! Is it a small thing for you to weary men, but will you weary my God also? Therefore the Lord Himself will give you a sign: Behold, the virgin shall conceive and bear a Son, and shall call His name Immanuel. Curds and honey He shall eat, that He may know to refuse the evil and choose the good. For before the Child shall know to refuse the evil and choose the good, the land that you dread will be forsaken by both her kings.” (Isaiah 7:13-16)

Isaiah cried out against the rulers of Judah. They treated other people poorly, but they treated the Lord even more poorly. To rebuke their lack of trust, Isaiah promised a sign. This promise became one of the most famous prophecies in the Bible: Therefore the Lord Himself will give you as sign: Behold, the virgin shall conceive and bear a Son, and shall call His name Immanuel. Beyond being famous, this word from Isaiah 7 also illustrates a principle of prophecy, that prophecy may have both a near fulfillment and a far fulfillment.

Mary holding Jesus

The near fulfillment of this prophecy centered on Ahaz, Jerusalem, and the attack from Israel and Syria. For Ahaz, the sign concerned a time span – before the Child shall know to refuse the evil and choose the good, the land that you dread will be forsaken by both her kings. Simply put, God promised Ahaz a sign promising that within a few years, both Israel and Syria would be crushed. This was a sign of deliverance to Ahaz.

The far or ultimate fulfillment of this prophecy goes far beyond Ahaz, to announce the miraculous virgin birth of Jesus Christ.

We know this passage speaks of Jesus because the Holy Spirit says so through Matthew: Behold, the virgin shall be with child, and bear a Son, and they shall call His name Immanuel, which is translated, “God with us.” (Matthew 1:23)

We know this passage speaks of Jesus because the prophecy is addressed not only to Ahaz, but also to David’s entire house (O house of David!).

We know this passage speaks of Jesus because it says the virgin shall conceive, and that conception would be a sign to David’s entire house. Those who deny the virgin birth of Jesus like to point out that the Hebrew word translated virgin (almah) can also be translated as “young woman.” The idea of these critics is that Isaiah simply said that a “young woman” would give birth, not a virgin. While the near fulfillment may have reference to a young woman giving birth, the far or ultimate fulfillment clearly points to a woman miraculously conceiving and giving birth. This is especially clear because the Old Testament never uses this word in a context other than virgin and because the Septuagint translates it categorically virgin (parthenos).

We know this passage speaks of Jesus because it says He will be known as Immanuel, meaning “God with Us.” This was true of Jesus in fact, not only as a title. Immanuel speaks both of the deity of Jesus (God with us) and His identification and nearness to man (God with us).

Jesus is truly Immanuel, God with us. This is the great message of Christmas – that God the Son added humanity to His deity and walked with us. He shared the human experience to the fullest, because He was fully human. Though as far as we know He was never called by the name “Immanuel,” He certainly fulfilled the meaning of the name.

The question is, “Is Jesus God with you?” Remember the promise of James 4:8: Draw near to God and He will draw near to you.

Click here for David’s commentary on Isaiah 7

Chariots and Horsemen

Streitwagen, Reiter oder der Herr?

Wehe denen, die nach Ägypten hinabziehen, um Hilfe zu suchen, und sich auf Pferde verlassen und auf Streitwagen vertrauen, weil es so viele sind, und auf Reiter, weil sie sehr stark sind, aber auf den Heiligen Israels nicht schauen und den HERRN nicht suchen! (Jesaja 31,1)

Die Bedrohung war real und sie raste auf Jerusalem zu. Es war die mächtige Armee der Assyrer, berüchtigt für ihre Grausamkeit und Zerstörung. Wegen dieser drohenden Gefahr mussten die Führer von Juda etwas tun, aber tragischerweise taten sie das Falsche. Sie lagen falsch mit dem, was sie taten und mit dem, was nicht taten. Der Prophet Jesaja sprach beides in diesem einzigen Vers an.

Chariots and Horsemen

Der erste Fehler war die Sünde, dass die auf Ägypten und seine militärische Kraft vertrauten. Der zweite war die Sünde, dass sie nicht auf den Heiligen Israels schauten. Darum sagt er: „Wehe denen, die nach Ägypten hinabziehen, um Hilfe zu suchen, um sich auf Pferde zu verlassen und auf Streitwagen zu vertrauen.“ Gott hatte die Stämme Israels zu einer besonderen Beziehung mit Ihm berufen, und Er hatte versprochen, sie im verheißenen Land zu beschützen, wenn sie Ihm vertrauten. Doch in diesen Umständen, hielt der Anführer des Königreichs Juda es für einfacher, nach Ägypten hinabzuziehen, um Hilfe zu suchen, anstatt auf Gott zu vertrauen, der doch bei ihnen war.

Um fair zu sein, muss man erwähnen, dass Juda Grund hatte in Streitwagen zu vertrauen. Sie sahen die Anzahl der Streitwagen von Ägypten: weil es so viele sind. Viele Streitwagen könnten Juda bestimmt vor den Assyrern retten!

Sie dachten auch, dass sie Grund hatten, auf Reiter zu vertrauen. Sie sahen sich die Reiter der ägyptischen Armee an und erkannten, dass sie sehr stark waren. Sicherlich könnten die starken Reiter von Ägypten sie retten!

Diese zwei Gründe konnten sie finden, doch sie fanden keinen Grund, dem Herrn zu vertrauen. Es ist wichtig, zu erkennen, dass sie ihren Glauben nicht verloren hatten. Man kann sagen, dass jeder durch Glauben lebt. Hier hatten die Anführer von Juda jede Menge Glauben, doch sie glaubten an Streitwagen und Reiter von Ägypten.

Glaube ist einfach ein Teil der menschlichen Natur. Finanzgenies glauben an die Kräfte des Marktes. Militärische Anführer glauben an Bomben und Waffen. Wissenschaftler glauben an die Ordnung der Natur. Nach demselben Muster glaubten die Anführer Jerusalems an Ägypten.

Das lässt uns über uns nachdenken. Manchmal sagen wir uns selbst, dass wir mehr Glauben brauchen, wenn wir doch genug Glauben haben; wir glauben nur an die falschen Dinge. Auf unsere eigene Art glauben wir an Streitwagen und Reiter von Ägypten anstatt an den Gott, der einen Bund mit uns einging, dass Er unser Gott ist, wenn wir Sein Volk sind.

Wie viel besser ist es, das Herz des Psalmisten in Psalm 20,8 zu haben: Jene rühmen sich der Wagen und diese der Rosse; wir aber des Namens des HERRN, unseres Gottes. Unser Vertrauen sollte nur im Herrn liegen. Ich mag, was der alte puritanische Schriftsteller John Trapp sagte: „Derjenige, der mit einem Fuß auf dem Felsen steht und mit dem anderen auf Treibsand, wird sinken und untergehen, genauso sicher, wie er untergehen würde, wenn er mit beiden Füßen auf Treibsand stünde.“

Stelle sicher, dass du mit beiden Füßen auf dem Felsen des echten Vertrauens auf Gott stehst.