Strange Things

Strange Things

Elisha had become sick with the illness of which he would die. Then Joash the king of Israel came down to him, and wept over his face, and said, “O my father, my father, the chariots of Israel and their horsemen!” (2 Kings 13:14)

Life is filled with strange things; things that are unusual or difficult to explain. 2 Kings 13:14 presents us with a few strange things.

First, it is strange that Elisha had become sick. Elisha was a man of God, and God used him to bring healing to many people and to perform many miracles. Nevertheless, even Elisha became sick.

Strange Things

This teaches us that even people of faith and miracles are not immune to sickness and disease. This great man of God became sick like others whom he had healed when God had used him as a channel of His power and blessing.

In fact, this was the illness of which he would die. Though God used Elisha on many occasions to heal others, God appointed this illness to be the means of taking Elisha from this world. God has no one single way that He does this; it is a mistake to believe that all the godly men and women die in their sleep without a hint of prior illness.

A second strange thing was the reaction of Joash the king of Israel. This Joash was a wicked man, yet he came down to Elisha and wept over his face. In sorrow over the soon death of God’s prophet, King Joash cried out: “the chariots of Israel and their horsemen!” If those words sound familiar, it is because Elisha said the same to Elijah at the end of the elder prophet’s days on this earth. When he said this to Elijah in 2 Kings 2:12, Elisha recognized the truestrength of Israel. He knew that the strength of Israel was really in the presence of the people of God and the message of God. Now Joash saw that the same strength was slipping from this earth and he mourned it.

It is strange that a miracle-working prophet should die from sickness, and that an ungodly king would mourn the passing of a godly man. Yet from these strange things, we can learn two lessons.

We learn that even though the man of God suffered, God did not forsake him. Elisha’s sickness was painful, but it brought him to heaven. Whatever he suffered, it was a pathway to something better. I heard of a godly man who suffered from a fatal illness, and on his deathbed, someone asked him how he felt. Knowing his death was near, the godly man answered, “Almost better.”

We also learn that we should try to live such lives of godliness and goodness that even ungodly men will miss us when we are gone. Elisha lived such a life, and with Jesus filling our life, by His grace we may do the same.

Click here for David’s commentary on 2 Kings 13

Renewing the Covenant


Zeit für Verrat

Als aber Athalja das Geschrei der Leibwächter und des Volkes hörte, kam sie zu dem Volk in das Haus des HERRN. Und sie schaute, und siehe, das stand der König auf dem Podium, wie es Sitte war, und die Obersten und Trompeter bei dem König; und das ganze Volk des Landes war fröhlich und stieß in die Trompeten. Da zerriß Athalja ihre Kleider und schrie: Verrat! Verrat! (2. Könige 11,13-14)

Märchen sind voll von bösen Königinnen, aber wusstest du, dass es auch eine in der Bibel gibt? Es gab nur einmal eine Königin, die jemals über die Stämme Israels regierte, und sie war eine der schlimmsten Herrscher, die sie je hatten.

Sechs Jahre lang regierte Königin Athalja in Jerusalem über das Königreich Juda. Sie tat alles, um jeden potentiellen Rivalen auszuschalten, aber durch Gottes Führung überlebte ein Junge. Sein Name war Joas, und man versteckte ihn sechs Jahre lang vor Athalja.

An dem Tag, als Joas dem Volk vorgestellt wurde, war das eine große Überraschung für Athalja. Man sollte meinen, sie würde sich freuen, dass ihr Enkel noch lebte, aber das tat sie nicht. Sie war schockiert. In 2. Könige steht und sie schaute, und siehe, da stand der König. Für die Thronräuberin war das ein schrecklicher Anblick. Sechs Jahre lang regierte sie in dem Glauben (und jeder glaubte das), dass es keinen legitimen Thronfolger für Davids Thron mehr gab. Nun erblickte sie den Sohn Ahasjas – Joas, ihren eigenen Enkelsohn– der ihren mörderischen Plänen entkommen war.

Wir lesen, dass das ganze Volk des Landes fröhlich war. Offensichtlich hatten sie die schlimme Herrschaft von Athalja satt. Sie spielten die Trompeten um zu feiern. Was sagte Athalja? Sie schrie: „Verrat! Verrat!“

Athalja hatte Gründe, das zu sagen. Es war ein Verrat gegen ihre Regierung, aber es geschah mit gutem Grund und es war ein göttlicher Verrat gegen einen tyrannischen, bösen Herrscher. Königin Athalja war böse, und es wurde Zeit für einen Verrat.

Als Christen denken wir oft über die Wichtigkeit von Unterordnung und Hingabe gegenüber Jesus Christus nach. Das ist gut. Doch ich frage mich, ob wir auch genug darüber nachdenken, wie wir gegen Satan und sein Reich rebellieren sollten. Die Bibel sagt uns, dass wir einen gewissen Respekt vor dem Teufel haben sollen, und dass wir erkennen müssen, dass der Herr letztendlich die Autorität über ihn hat, und nicht wir, wenn wir ohne Gott sind (Judas 1,8-9). Aber das heißt nicht, dass wir die Herrschaft des Teufels in irgendeiner Weise respektieren müssen.

Hier in 2. Könige hielt Athalja es für Verrat, als das Volk dem wahren König zujubelte. Ich stelle mir vor, dass auch der Teufel und sein Gefolge „Verrat! Verrat!“ schreien, wenn Gottes Kinder Jesus mit aller Kraft und Freude loben. Lass Satan doch – ist uns doch egal! Unsere Augen schauen auf den rechtmässigen König.

Es ist immer Zeit, sich Gott unterzuordnen, aber man kann auch sagen, es ist immer Zeit für Verrat gegen den Teufel und sein Reich.

Es lebe der König

Und er führte den Sohn des Königs heraus und setzte ihm die Krone auf und gab ihm das Zeugnis; und sie machten ihn zum König und salbten ihn und klatschten in die Hände und sprachen: Es lebe der König!

Es war eine dunkle und schlimme Zeit für das Königreich Juda. Sechs Jahre regierte die böse Königin Athalja nun schon und erhielt sich den Thron durch eine Mischung aus Morden und Geheimissen. Sie hatte jeden der Nachkommen Davids getötet, den sie finden konnte, und von dem einzigen überlebenden Nachkommen wusste sie und auch ganz Juda nichts.

Eine gottgefällige Frau namens Joscheba versteckte den jungen Joas die ganze Zeit über, und der Junge wuchs im Geheimen auf. Nun war er sechs Jahre alt und es wurde Zeit den wahren König von Juda zu präsentieren.

Es war ein dramatischer Moment. Sechs Jahre lang hatte jeder geglaubt, dass es keine Nachkommen Davids und damit keinen legitimen Herrscher gäbe um die böse Athalja zu ersetzen. Das Geheimniss musste sicher gehütet werden, denn Joas wäre sofort getötet worden, wenn seine Existenz bekannt geworden wäre. Zur richtigen Zeit führten sie den Sohn des Königs heraus. Achte darauf, dass alles Schritt für Schritt stattfand.

Zuerst wurde der Sohn des Königs präsentiert (herausgeführt). Niemand konnte ihn unterstützen und er konnte den Thron nicht vorher einnehmen, bis er vor sein Volk geführtwurde.

Als nächstes musste er gekröntwerden (setzte ihm die Krone auf). Das war die öffentliche und offizielle Anerkennung von ihm als König.

Der Sohn des Königs musste mit dem Wort Gottes auftreten (gab ihm das Zeugnis). Joas trat vor das Volk mit Gottes Wort in der Hand.

Der Sohn des Königs musste angenommenwerden (sie salbten ihn). Er hätte seine Aufgabe nicht ohne göttliche Salbung erfüllen können.

Der Sohn des Königs musste gelobtwerden (sie klatschten in die Hände und sprachen: Es lebe der König). Der Königssohn erhielt Lob und wurde als ihr König anerkannt.

Wir können und sollten nach demselben Muster verfahren, wenn wir Jesus Christus, den wahren Sohn des Königs, annehmen.

  • Sieh den offenbarten Jesus
  • Erkenne den König Jesus, der Seine Krone trägt
  • Erfasse Jesus als das Lebendige Wort
  • Nimm Ihn an als den wahren König
  • Glaube an Jesus als Gottes Messias (der Gesalbte)
  • Lobe Jesus als den König auf dem Thron

Doch denke daran: du musst die falschen Herrscher ablehnen (in 2. Könige 11 ist es Königin Athalja) bevor du den wahren König wirklich annehmen kannst (in 2. Könige 11 ist es Joas). Wir sagen uns von jedem falschen König los und loben Jesus, den ewigen König. Und wir sagen: „Es lebe der König!“

 

Time for Treason


Contend for the Faith

Dear Pastor, Preacher, or Bible Teacher –

I hope you had a blessed weekend of serving Jesus, His people, and a needy world. For some of you, it was an exhilarating time; for others, there were more than a few discouragements. Whether it was an easy or a difficult ministry weekend for you, I pray God will bless, refresh, and empower to keep going and growing in serving the Lord.

Here’s something on my heart this day, a hopefully brief word from Jude 1:3:

Beloved, while I was very diligent to write to you concerning our common salvation, I found it necessary to write to you exhorting you to contend earnestly for the faith which was once for all delivered to the saints.

88

There’s a lot to be observed in this verse but let me get to the point: Jude is the letter that didn’t want to be written. It seems that he wanted to write something much more encouraging and positive. But the urgency of the moment made him say, “I found it necessary to write to you exhorting you to contend earnestly for the faith which was once for all delivered to the saints.”

So, here’s my word for you, dear pastor, preacher, or Bible teacher:

– You may not wantto contend earnestly for the faith.
– You may not liketo contend earnestly for the faith.
– You may not feel capableto contend earnestly for the faith.

Still, it is something that we have to do. If you would rather not contend earnestly for the faith, you’re in good company – at first, Jude didn’t want to either.

Dear pastor, preacher, or Bible teacher – please, contend earnestly for the faith. Do it with love and do it with wisdom but by all means do it!

Stand strong in God’s truth.

Blessings in Jesus,

David Guzik

Click Here to Receive Email from David for Pastors, Preachers, and Bible Teachers

Long Live the King

And he brought out the king’s son, put the crown on him, and gave him the Testimony; they made him king and anointed him, and they clapped their hands and said, “Long live the king!”(2 Kings 11:12)

It was a dark and evil time for the Kingdom of Judah. For six years, the wicked queen Athaliah held on to her throne by a mixture of murder and mystery. The murder was found in the fact that she killed every rightful heir of the House of David she could find. The mystery was found in the fact that the one surviving heir was unknown to her and all of Judah.

A godly woman named Jehosheba hid young Joash at the time of the massacre, and the boy was raised in secret. But when he was six years old, it was time to reveal the true king of Judah.

It was a dramatic moment. For six years everyone believed there was no surviving heir to David’s royal line, and there was no legitimate ruler to displace the wicked Athaliah. The secret had to be secure, because the Joash would be immediately killed if his existence was revealed. At the right time, they brought out the king’s son. Notice how all this took place, step by step.

First the king’s son had to be revealed(brought out). No one could support him and he could not take his rightful throne until he was brought out before the people.

Next the king’s son had to be crowned(put the crown on him). This was the public and official recognition of him as king.

The king’s son had to come with the Word of God(theygave him the Testimony). Joash appeared before the people holding the scrolls of God’s Word.

The king’s son had to be received(they made him king). He had the royal right to impose his reign, but he instead allowed his rule to be received.

The king’s son had to be anointed(they anointed him). He could never fulfill his office without a divine anointing.

The king’s son had to be praised(they clapped their hands and said, “Long live the king”). The king’s son received praise once he was recognized as their king.

We can and should follow the same pattern in our reception of Jesus Christ, the True King’s Son.

– Behold the revealed Jesus.
– Recognize King Jesus, wearing His rightful crown.
– Embrace Jesus as the Living Word.
– Receive Jesus as the True King.

– Believe upon Jesus as God’s Messiah (Anointed One).

– Praise Jesus as the enthroned King.

But remember: you have to reject the false ruler (in 2 Kings 11, Queen Athaliah) before you can truly embrace the true king (in 2 Kings 11, Joash). We renounce every pretended king to receive and praise King Jesus, the eternal king. So we say, “Long live the King!”

 

Click here for David’s commentary on 2 Kings 11