return and rest

How to Trust God’s Promises

For thus says the Lord God, the Holy One of Israel: “In returning and rest you shall be saved; in quietness and confidence shall be your strength.” But you would not. (Isaiah 30:15)

Isaiah 30 was written in the context of a terrible invasion by the cruel Assyrian Empire. They threatened to destroy the Kingdom of Judah, even as they had other kingdoms stronger. In the shadow of this threat, Judah chose to not trust God and instead chose to trust in an alliance with Egypt.

return and rest

God wanted them to know that He really could protect them against the Assyrians. If they would only trust in Him, then “In returning and rest you shall be saved; in quietness and confidence shall be your strength.” God offered to Judah the promise of protection from Assyria. They didn’t need to look to Egypt for help. They could have trusted God for His promise. Isaiah 30:15 shows us how to trust God’s promise.

Trusting God’s promise means returning. If there is known disobedience in our lives, we must return to the Lord’s ways. Outright sin is never consistent with real trust in God’s promise. Returning also has the idea of drawing close to the Lord.

Trusting God’s promise means rest. When we trust God, we don’t have to strive to protect and guard ourselves. We have the best Protector and Guard in God. We can rest in Him, and when we do, it shows we are really trusting in His promise.

Trusting God’s promise means quietness. You don’t need to argue for your side when God is on your side. Be quiet before Him and before others. It shows that you really trust Him.

Trusting God’s promise means confidence. You aren’t given to despair or fear, because you trust God’s promise. You know He can and will come through, and you have a profound confidence in the God who loves you.

All of these things together mean a real trust in God’s promise, and it means that we shall be saved, and it means that we will find strength. There is no person walking this earth more powerful than a child of God boldly and properly trusting the promise of the living God!

Sadly, this was not the case with Judah in the days of Isaiah. He describes the sad fate they faced in rejecting God’s promise: “But you would not.” If they would have trusted God’s promise they would have had no reason to flee and would have seen the Lord’s salvation and strength instead.

How much better it is to simply believe God and His promises for us; to know that “In returning and rest you shall be saved; in quietness and confidence shall be your strength.” He is good enough and great enough to keep that promise.

Click here for David’s commentary on Isaiah 30

Ihr habt die Salbung

Und ihr habt die Salbung von dem Heiligen und wisst alles. (1. Johannes 2,20)

Sehr oft, wenn Christen das Wort Salbung hören, dann hören sie, dass es mit einer ungewöhnlichen, übernatürlichen und komischen Stimme gesagt wird, die jeden wissen lässt, dass über etwas wirklich Heiliges gesprochen wird. Manchmal wird das Wort langsam mit einem Zittern in der Stimme ausgesprochen. Und oft wird das Wort mit der Einstellung benutzt, dass manche Christen die Salbung haben und andere nicht.

anointing oil

Das Neue Testament sagt nichts über diese Art von spezieller Salbung. Johannes sagt einfach zu allen Christen: Ihr habt die Salbung. Johannes sprach von einer allgemeinen Salbung, die alle Christen haben; eine Salbung, die jedem Einsicht gibt, der sie in dem Herrn sucht.

Das Neue Testament spricht von der Salbung als Eigentum jedes Gläubigen, auch wenn einige sie vielleicht nicht zu schätzen oder zu nutzen wissen. Einige Christen heute haben eine magische oder abergläubische Vorstellung von Salbung. In ihren Köpfen ist „die Salbung“ wie ein Virus, der sich ausbreiten und eine ganze Gruppe infizieren kann. Sie denken, wenn sich jemand diesen Virus „einfängt“ kann man das daran erkennen, dass er anfängt, komisch zu reden und zu verhalten. Das ist nicht die Salbung, von der die Bibel spricht!

Salbung bedeutet, mit dem Heiligen Geist erfüllt und von Ihm gesegnet zu sein. Das haben alle Christen gemeinsam, doch wir sollten der Salbung hingegebener sein und empfänglicher dafür werden. Gott hat dich mit dem Heiligen Geist gesegnet: bist du Ihm hingegeben und empfänglich für Ihn? Gott hat dir Quellen für geistliche Einsicht und Weisheit gegeben – du kannst alles wissen.

Alles wissen bedeutet natürlich nicht, alles zu wissen, was Gott weiß. Und es heißt auch nicht, dass wir nichts mehr von anderen Christen lernen können. Aber du kannst alles wissen, was du wissen musst, um das Leben zu leben, das Gott dir gegeben hat. Wenn du das wissen willst, wird dir der Heilige Geist, der dich gesalbt hat, dies offenbaren, wenn du Ihn suchst.

Der Gedanke, der hinter der Salbung steht – wörtlich: mit Öl, ein Zeichen für den Heiligen Geist, gesalbt werden – war eine Strafe, die der Apostel Johannes in seiner Verfolgung erlebte. Alten Quellen zufolge befahl der Kaiser Domitian, dass Johannes in einen Kessel mit siedendem Öl geworfen werden sollte, so als wollte er sagen: „Hier hast du deine Salbung!“

Johannes kam unversehrt wieder heraus, weil er wahrhaftig eine Salbung von Gott hatte, und Gott hatte noch mehr mit ihm vor. Gib dich Gottes Salbung in deinem Leben hin und sei empfänglich dafür, und der Geist Gottes wird auch dich beschützen und sich dir mitteilen.

how to handle success

Der richtige Umgang mit Erfolg

„Und der Pharao sprach zu seinen Knechten: Können wir einen Mann finden wie diesen, in dem der Geist Gottes ist? Und der Pharao sprach zu Joseph: Nachdem Gott dir dies alles mitgeteilt hat, ist keiner so verständig und weise wie du.“ (1.Mose 41,38-39)

Es heißt, dass ein erfolgreicher Vorgesetzter jemand ist, der alle Verantwortung delegieren, alle Schuld auf andere wälzen und alles Lob für sich in Anspruch nehmen kann. Nach dieser Maxime handeln einige Menschen, um zum Erfolg zu gelangen. Strategisch gesehen ist diese Methode allerdings ein wackeliges Kartenhaus – sie ist nicht sehr nachhaltig. Josefs Beispiel zeigt uns, wie wir Erfolg auf eine Weise erhalten und erhalten können, die Gott ehrt.

how to handle success

Wir sehen hier, dass der richtige Zeitpunkt entscheidend für den von Gott geschenkten Erfolg ist. Hier in 1.Mose 41 lesen wir, dass Josef gerade in diesem Moment am Höhepunkt seines Erfolges angelangt war, bis dorthin war es ein langer Weg gewesen. Josef hatte lange Zeit im Gefängnis “verschwendet” – aber in Gottes Augen war diese Zeit überhaupt keine Verschwendung gewesen. Es gehörte alles zum Plan Gottes für Josefs Erfolg. Bereits in seiner Jugend hatte Josef gespürt, dass Gott große Pläne mit ihm hatte. Aber er hatte keine Ahnung, dass die Erfüllung dieser großen Pläne so lange dauern würde.

In Psalm 31,15+16 heißt es: “Aber ich vertraue auf dich, o HERR; ich sage: Du bist mein Gott!  In deiner Hand steht meine Zeit.“ Kannst du das auch sagen? Kannst du zu Gott sagen: „Meine Zeit steht in deiner Hand?“ Oft haben wir das Gefühl wir seien bereit für das, was Gott für uns oder durch uns tun möchte; aber wir müssen im Herrn ruhen und zu ihm sagen: „Meine Zeit steht in deiner Hand.“

Josef war vom Pharao befördert worden, er war wie Phönix aus der Asche aufgestiegen. Trotzdem dürfen wir nicht denken, der Pharao sei für Josefs Erfolg verantwortlich. Das war Gott. Josef hatte nicht darauf gewartet, dass der Pharao ihn aus dem Gefängnis holte, sondern er hatte auf Gott gewartet. Der Psalmist erinnert uns: “Denn weder von Osten noch von Westen, auch nicht von der Wüste her kommt Erhöhung; sondern Gott ist der Richter; den einen erniedrigt, den anderen erhöht er“ (Psalm 75,7+8). Der Ruhm für Josephs erstaunlichen Aufstieg ins Zentrum der Macht stand weder dem Pharao noch Josef oder den Umständen zu. Es war die Erfüllung des Planes Gottes.

Wir lesen außerdem, dass Josef zwei Söhne hatte, Manasse und Ephraim (1.Mose 41,51-42). Josef lebte in Ägypten und er war mit einer Ägypterin verheiratet. Außerdem arbeitete er für den ägyptischen Pharao. Trotzdem gab er seinen beiden Söhnen hebräische Namen. Daran sehen wir, dass er Gott nicht vergessen hatte, auch nicht im Erfolg. Viele Menschen, die eine ähnliche Erfolgsgeschichte wie Josef erleben, haben das Gefühl, Gott nicht länger zu brauchen. Sie denken, Gott sei nur für das Gefängnis, nicht für den Palast da. Wir sollten so sein wie Josef, ein Mann der Gott immer hingegeben war – egal ob in guten oder schlechten Zeiten.

Ein gutes Gebet für heute wäre: “Gott, bitte schenk mir ein Herz, das auf dich wartet und dir treu dient. Ich will dich niemals vergessen, auch gerade dann nicht, wenn ich in den Augen der Welt Erfolg habe.”