Gruben Graben

Und er sprach: So spricht der HERR: „Macht in diesem Tal Grube an Grube!“ (2. Könige 3,16)

Dies war ein ungewöhnliches Wort von Gott in einer ungewöhnlichen Situation. Die Armeen von Israel, Juda und Edom steckten in der heißen Wüste fest und starben vor Durst. Die drei Könige gingen zu dem Propheten Elisa und baten um ein Wort von Gott. Das war der Anfang von Gottes Antwort: „Macht in diesem Tal Grube an Grube.“

Es war eine seltsame Anweisung für die Soldaten, die in der Wüste verdursteten. Es schien, als ob diese harte und anscheinend sinnlose Arbeit des Grabens in der Wüste das Problem nur verschlimmern würde. Aber Gott gab ihnen diesen Befehl. Gott versprach ihnen auch, dass sie ihre Feinde besiegen würden (2. Könige 3,17-19).

Es geschah genauso wie Gott es gesagt hatte. Sie gruben Löcher, eine Flut überschwemmte die Wüste, das Wasser füllte die Gruben und sie waren gerettet. Dann sahen die Feinde das Licht, das sich im Wasser spiegelte und aus irgendeinem Grund dachten sie, es sei das Blut von den drei Armeen, die sich gegenseitig bekämpften. Die Moabiter glaubten, der Kampf sei vorbei und liefen direkt in das Lager der drei Könige, wo sie vernichtet wurde.

Die Armeen der drei Könige wurden vor einem Tod in der Wüste gerettet. Sie erfreuten sich an einem wunderbaren Sieg über ihre Feinde. Alles, weil sie diesem seltsamen Befehl gehorcht hatten, Gruben in der Wüste auszuheben.

Gott und Seinen Kindern zu dienen, ist manchmal wie Gruben in der Wüste zu graben.

Wie das Graben, ist der Dienst oft schwer.

Wie das Graben, muss der Dienst durch Gottes Offenbarung geführt werden.

Wie das Graben, wirkt der Dienst auf andere Menschen manchmal verrückt.

Wie das Graben, wird der Dienst im Glauben getan.

Wie das Graben, ist der Dienst über alle Erwartungen hinaus gesegnet.

Wie das Graben, braucht der Dienst Gottes Wunder um etwas Gutes zu bewirken.

Wie das Graben, fühlt sich der Dienst oft so an, als ob es eine Arbeit ohne Lohn ist.

Wenn dein Leben für Gott und dein Dienst für Seine Kinder so trocken und bedeutungslos erscheint, wie wenn man eine Grube gräbt, verzweifel nicht. Bleib auf Gottes Wort ausgerichtet und warte auf die großen Dinge, die Gott tun wird.

Boy Jumping

Receiving New Life

When Elisha came into the house, there was the child, lying dead on his bed. He went in therefore, shut the door behind the two of them, and prayed to the LORD. (2 Kings 4:32-33)

It’s amazing to see how the ministry of Elisha the prophet was, in many ways, similar to the ministry of his mentor, the prophet Elijah. For example, God used Elijah to bring miraculous provision to an unlikely woman and her son, and then God used Elijah to raise that son from the dead. A similar thing happened for the prophet Elisha.

Boy Jumping

The woman who had received the miraculous provision of oil had a son, and tragically her son died. Elisha first sent his servant, but nothing happened. When Elisha himself came, he prayed for the widow’s son. As he prayed, he did something unusual, as if he could transfer his life to the boy. Strictly speaking, the ceremonial law commanded that no one could touch a dead body without becoming unclean. But the boy’s death did not transfer to Elisha; God brought life to the previously-dead boy.

As Elisha prayed to the LORD, he did so with the confidence that God did a similar work through the prophet who was his mentor. When we see God do a work in one situation, it gives us faith to know He could do it again.

When life came to the one who was dead, we see both a similarity and a contrast with the work of Jesus. The contrast is seen in the stretched-out supplication of Elijah and Elisha, comparing it to the authoritative command of Jesus in raising the dead (as in John 11:43). Elijah and Elisha rightly begged God to raise the dead. Jesus commanded the dead to be raised – because Jesus was more than a man.

The similarity is seen in what happened when Elisha (and Elijah before him) came into contact with the dead. Death did not transfer to the prophet; life came to the dead. In the same way when we were dead in trespasses and sins (Ephesians 2:1, Colossians 2:13), Jesus came and touched our life. Our sin and death did not “infect” Jesus; instead, His life came into us.

The boy given new life wasn’t supposed to continue laying there, motionless, as if he were still dead. He had been given new life; now he was supposed to live it.

What are you doing with the new life Jesus gave you?

Click here for David’s commentary on 2 Kings 4

Die Macht der Musik

Elisa sprach: So wahr der HERR der Heerscharen lebt, vor dessen Angesicht ich stehe, wenn ich nicht auf Josaphat, den König von Juda, Rücksicht nähme, ich wollte dich nicht ansehen noch beachten! So bringt mir nun einen Saitenspieler! Und als der Saitenspieler die Saiten schlug, kam die Hand des HERRN über ihn.
(2. Könige 3:14-15)

Drei Könige kamen zum Propheten Elisa mit der Bitte um Gottes Hilfe und Führung. Ihre Armeen steckten in der trockenen Wüste fest und waren dem Verdursten nah noch bevor sie überhaupt kämpfen konnten. Elisa hatte keinerlei Respekt vor den Königen von Israel und Edom, aber wegen Josaphat, dem König von Juda, war er einverstanden, Gott um die Hilfe zu bitten, die sie brauchten.

Als Elisa Gott um ein prophetisches Wort ersuchte, das er den drei Königen mitteilen konnte, sagte er: So bringt mir nun einen Saitenspieler! Das war außergewöhnlich. Als Elisa feinfühliger für das Leiten und Reden des Heiligen Geistes werden wollte, rief er einen Musiker.

Power of Music

Wir wissen, dass Elisa zuerst genervt war, als der König von Israel mit seinem Anliegen zu ihm kam (2. Könige 3,13). Vielleicht hatte ihn das aufgewühlt und er brauchte etwas Ruhe und einen Fokus auf Gott, was Musik bewirken kann. Er wollte sich selbst geistlich aufbauen durch „Psalmen und Hymnen und geistliche Lieder“ (Kolosser 3,16).

Wir kennen den Namen des Musikers nicht, aber als der Saitenspieler die Saiten schlug, kam die Hand des HERRN über Elisa und er prophezeite, dass die drei Könige gerettet würden. Als der Musiker sein Instrument spielte, dachte er wahrscheinlich nicht daran, dass Gott seine Noten und seine Melodie nutzen würde, um einen großen geistlichen und militärischen Sieg zu bringen. Doch der Musiker tat, was er konnte, und Gott nutzte das, und auf zumindest kleine Weise half dies, die Geschichte zu ändern.

Unser Gott ist ein singender Gott, der Musik liebt (Zephanja 3,17; Markus 14,26). Wir sind nach Gottes Bild gemacht, also mögen wir von Natur aus Musik. Wir können uns selbst viel Gutes tun, wenn wir Musik hören, die Gott ehrt und wenn wir Ihn in Liedern anbeten.

  • Das zeigt die große geistliche Macht von Musik.
  • Das zeigt, dass es große Macht hat, wenn wir unsere Talente Gott geben.
  • Das zeigt, dass in Dingen, die uns klein und unverhofft erscheinen, große Kraft liegen kann.
  • Das zeigt die Wichtigkeit davon, Gott mit Liedern anzubeten.

Nutze diese großartige, wunderbare, von Gott gegebene und von Gott gesegnete geistliche Quelle.

empty vessels

Filling Empty Vessels

Then he said, “Go, borrow vessels from everywhere, from all your neighbors—empty vessels; do not gather just a few. And when you have come in, you shall shut the door behind you and your sons; then pour it into all those vessels, and set aside the full ones.” (2 Kings 4:3-4)

This was the word from the prophet Elisha to a widow who was so poor and in debt that she and her son were about to be sold into slavery for the money they owed.

In the kind of faith that desperation brings, she asked all her neighbors for whatever container she could borrow from them. Gathering the containers together in her home, she took the last small remaining bottle of oil and began to pour it into the assembled vessels. The prophet would not do this for her; she had to step out in faith herself.

empty vessels

I’m sure her heart beat fast as she began to pour. The oil flowed out of the small battle and into one of the borrowed containers, and it kept on flowing. By a miracle, through the promise of God, the laws of physics were temporarily suspended and a small bottle of oil filled many larger containers.

The widow gathered the vessels in faith, and the measure of the miracle was determined by the measure of her faith in gathering. In this case, the only limit was the limit of what she made available to God. When one container was filled she set it aside and went on to the next empty vessel, until they were all filled.

The oil miraculously flowed as long as the vessels were gathered, assembled, and ready. When the people of God are gathered in faith, assembled in order, and ready to receive, they will see God work among them.

One more thing to consider: all those borrowed vessels also had to be emptybefore they could be filled with oil. We can be too full of ourselves, too strong in ourselves, for God to really do His work in. Charles Spurgeon said, “A full Christ is for empty sinners, and for empty sinners only… It is not our emptiness, but our fullness which can hinder the outgoings of free grace.”

God can work miracles through our emptiness – as long as faith is ready to receive His filling. His strength is perfected in our weakness (2 Corinthians 12:9).

Click here for David’s commentary on 2 Kings 4

Digging Ditches

And he said, “Thus says the LORD: ‘Make this valley full of ditches.’” (2 Kings 3:16)

This was an unusual word from God in an unusual situation. The armies of Israel, Judah, and Edom were stuck in the hot desert and dying of thirst. The three kings went to the prophet Elisha and asked for a word from God. This was the start of God’s answer: “Go dig many ditches in the desert.”

That was strange advice to soldiers dying of thirst in the desert. It seemed that all the hot, hard, seemingly useless work of digging in the desert would make the problem worse. But God gave more than this command. God also promised they would conquer their enemy (2 Kings 3:17-19).

It happened just as God said it would. They dug ditches, a flash flood wept across the desert, the water was saved in the ditches, and they were saved from thirst. Then their enemies saw the light reflected off the water and for some reason they thought it was blood of the three armies fighting each other. Thinking the battle was over, the Moabites walked right into the camp of the three kings and the Moabites were destroyed.

The armies of the three kings were delivered from death in the desert. They won a miraculous victory over their enemy. All because they obeyed the strange command to dig ditches in the desert.

Serving God and His people is sometimes a lot like digging ditches.

Like digging ditches, Christian service is often hard work.
Like digging ditches, Christian service must be guided by God’s revelation.
Like digging ditches, Christian service might seem crazy to some people.
Like digging ditches, Christian service is done in faith.
Like digging ditches, Christian service is blessed beyond expectation.
Like digging ditches, Christian service needs God’s miracle to do any good.
Like digging ditches, Christian service often feels like work without reward.

If living for God and serving His people seems as dry and meaningless as digging a ditch, don’t despair. Keep aligned with God’s word, and see what great things God will do.

Click here for David’s commentary on 2 Kings 3

Washing Hands

Ein grosser Titel

Josaphat aber sprach: Ist kein Prophet des HERRN hier, dass wir durch ihn den HERRN um Rat fragen könnten? Da antwortete einer von den Knechten des Königs von Israel und sprach: Hier ist Elisa, der Sohn Saphats, der dem Elia Wasser auf die Hände goss! (2. Könige 3,11)

Washing Hands

Drei Könige hatten sich im Krieg gegen die Moabiter zusammengetan. Als die Herrscher von Israel, Juda und Edom die öde Wüste durchquerten um einen Überraschungsangriff auf Moab zu starten, ging ihnen das Wasser für die Soldaten und ihre Tiere aus.

Zwei der drei Könige hielten nichts von Jahwe, dem Gott Israels. Der moabitische und der iraelitische König ehrte den HERRN nicht. Doch Josaphat, der König von Juda, ehrte den HERRN zumindest etwas. Mit dem Tod vor Augen in der Wüste schlug Josaphat den anderen Königen vor, einen Prophet des HERRN zu suchen. Er war weise genug um zu wissen, dass sie Hilfe brauchten, und zwar von dem wahren, lebendigen Gott, dem HERRN.

Die Antwort auf Josaphats Frage kam von einem der Knechte des Königs von Israel. Seine Antwort war in etwa: „Ja, in der Nähe gibt es einen Propheten des HERRN. Sein Name ist Elisa, der Sohn Saphats, und er ist derjenige, der dem Elia Wasser auf die Hände goss.

Ich bin fasziniert von dem Satz: der dem Elia Wasser auf die Hände goss. Der Gedanke dahinter ist, dass lange bevor Elisa als großer und mächtiger Prophet bekannt war, diente er Elia auf einfache und demütige Weise.

Ich vermute, es gab wirklich Zeiten, in denen Elisa Elia beim Händewaschen half. Vielleicht wenn es Essen gab und Elia seine Hände säubern musste. Der jüngere Prophet hielt den Krug mit Wasser und schüttete es über die Hände seines Mentors. Das passierte wahrscheinlich wirklich, doch es war auch ein Ausdruck, der die demütige und einfache Weise beschrieb, wie Elisa seinem geistlichen Vater diente.

In diesem Fall war Elisa nicht bekannt für seine großen Worte, die er sprach und für die großen Taten, die Gott durch ihn wirkte. Er war bekannt für seinen demütigen Dienst. Sacharja 4,10 stellt die Frage: „Wer ist es, der den Tag geringer Anfänge verachtet?“Elisa war es auf jeden Fall nicht. Bevor Jesus je diese Worte aussprach, kannte Elisa eine wundervolle Wahrheit, nämlich dass der Größte in Gottes Reich der Diener von allen ist (Markus 9,35).

Ich hab das Gefühl, dass, wenn wir Elisa im Himmel treffen werden, er sich lächelnd so vorstellen wird: „Ich bin der, der dem Elia Wasser über die Hände goss.“ Wenn wir für irgendetwas bekannt sein wollen, dann ist es wunderbar, wenn wir für unseren einfachen und demütigen Dienst im Namen Jesu bekannt sind.